Umjubelter Auftritt

Musikverein Niederauerbach spielt auf Oktoberfest in Katalonien

Der Musikverein Niederauerbach spielte wieder in Calella. FOTO: verein

Niederauerbach. Musikverein Niederauerbach begeistert zum siebten Mal beim Oktoberfest im katalanischen Calella. Politische Spannungen miterlebt.

„Das ist für uns Musiker schon was Besonderes, wenn die Leute im Zelt so mitgehen“, ist die musikalische Leiterin des Musikvereins Niederauerbach, Heike Ewert, immer noch berührt von der Stimmung beim Oktoberfest in Calella. „Das ist schon was anderes, wenn man in einem voll gepackten Zelt vor 3000 Leuten spielt. Das ist nicht unser Musikeralltag.“ Sonst spielt der Musikverein vor 100 bis 300 Leuten auf Festen und Veranstaltungen in der Region. Und wenn diese dann noch zum Karneval in Rio noch eine Polonäse tanzen, dann schwappe die Begeisterung auch auf die Musiker über.

Bereits zum siebten Mal war der Musikverein in der katalanischen Stadt. „Wir haben am Eröffnungstag des Oktoberfestes gespielt“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Hans Werner. „Das ist schon eine Auszeichnung.“ Mit ihrer Mischung mit Bigband-Melodien und Stimmungsschlagern haben die Niederauerbacher bei den bisherigen Auftritten die Veranstalter überzeugt.

1990 war der Musikverein das erste Mal beim Festa de la Cerveza in Spanien. Damals habe der Landesmusikverband Vereine angeschrieben, ob sie bei einem solchen Fest auftreten möchten, erzählt Werner. „Das war schon ein Abenteuer. So was haben wir vorher noch nicht gemacht.“ Die Niederauerbacher fanden gefallen an dem Auftritt beim internationalen Oktoberfest und dem Aufenthalt in Katalonien. Zu den positiven Erlebnissen zählt Ewert auch das Zusammentreffen mit Musikern aus anderen Ländern. „Das ist toll.“ 1992, 1997, 2000, 2006 und 2014 ging es wieder auf große Fahrt.
„Das muss mit der Urlaubs- und Ferienplanung passen“, sagt Ewert. Von Freitag, 29. September, bis Samstag, 7. Oktober, war die 86 Personen zählende Gruppe unterwegs. Neben den 19 Musikern auch noch Familienangehörige, Freunde und „Fans“, wie Ewert meint. Dazu zählen auch die Niederauerbacher Straußbuben. „Das war richtig schön, wenn die Jungen und die Alten zusammen feiern oder was unternehmen“, nennt Werner einen weiteren Aspekt der Fahrt.

top