Klassik auf Birkhausen

Chopin und Liszt erklingen in der Reithalle

Letzte Besprechungen in der Reithalle, von links: Uwe Schlote, Manuela Walther-Schlote vom Gestüt Birkhausen und Pianist Marlo Thinnes. FOTO: Margarete Lehmann / Picasa

zweibrücken. Neuer Verein „Klassik auf Birkhausen“ will Konzerte junger Talente ins Gestüt bringen. Am Sonntag spielt Pianist Marlo Thinnes.

Manchmal beflügelt der Zufall aufs Schönste den Alltag und schafft der Kunst neue Räume. So auch im Gestüt Birkhausen. Uwe Schlote, Ehemann der Gestütseigentümerin Manuela Walther-Schlote, aufgewachsen in einem musikalischen Haus, besuchte ein Konzert in Saarbrücken.

„Ich war sehr beeindruckt von dem Pianisten Marlo Thinnes und kam mit ihm ins Gespräch. Es entwickelte sich eine rege Unterhaltung und irgendwie kamen wir auf das Gestüt zu sprechen, so wurde die Idee zu einem Konzert in der Reithalle geboren“. Gesagt, getan. Jetzt, ein Vierteljahr später, ist es bereits so weit: Am kommenden Sonntag, 8. Oktober, um 16 Uhr findet das erste Konzert statt. Der Hallenboden, 850 Quadratmeter, wurde mit Holz ausgelegt, um die Akustik zu optimieren. In der Mitte der Halle, auf einer angehobenen Bühne, steht der Konzertflügel. Drum herum sitzen die Zuhörer.

„Es wird eine ganz neues großartiges Erlebnis für uns alle werden, für uns Veranstalter und für die gut 300 Zuhörer“, sagt Schlote. „Wir planen jedenfalls, im kommenden Jahr eine kleine Konzertreihe aufzulegen, ab Mai bis in den September hinein vier oder fünf Konzerte mit jungen Musiktalenten, vielleicht als Wettbewerb, und mit etablierten Künstlern natürlich“, schwärmt Thinnes. Eine zündende Idee!

top