Fußball

Der FCK erkämpft sich einen Punkt

Kaiserslauterns neuer Verteidiger Marcel Correia (li.) nimmt hier Braunschweigs Suleiman Abdullahi den Ball ab. FOTO: dpa / Uwe Anspach

Kaiserslautern. Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern holt nach Rückstand noch ein 1:1 gegen Eintracht Braunschweig.

(dpa) Aufstiegsanwärter Eintracht Braunschweig hat in der 2. Fußball-Bundesliga die nächste Enttäuschung hinnehmen müssen. Beim weiterhin sieglosen 1. FC Kaiserslautern spielte die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht am gestrigen Montagabend nur 1:1 (1:0). Der Lauterer Neuzugang Gervane Kastaneer glich in der 80. Minute die Braunschweiger Führung durch Onel Hernandez (27.) noch aus. Nach dem Pokal-K.o. bei Holstein Kiel und dem schwachen 1:1 gegen Erzgebirge Aue wurde die Eintracht diesmal für ihre Passivität in der zweiten Halbzeit bestraft. Der FCK wiederum verhinderte mit diesem Ergebnis den schlechtesten Saisonstart seiner Zweitliga-Geschichte.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit eine kämpferische Leistung gezeigt und deshalb auch den Punkt verdient. Das war ein Schritt nach vorne. Wir haben über die Mentalität zurück ins Spiel gefunden. Wir sind zufrieden“, sagte Lauterns Sportdirektor Boris Notzon.

20 100 Zuschauer auf dem Betzenberg sahen ein zerfahrenes Spiel. Braunschweig hatte die bessere Spielanlage und die besseren Einzelspieler, machte aus diesen Vorteilen aber zu wenig. Eine Großchance für Salim Khelifi (17.) und das schön herausgespielte Tor von Hernandez – danach verwaltete die Eintracht ihr 1:0 nur noch.

top