U21-Nationalmannschaft

„Überläufer“ Nmecha muss noch warten

Essen. Deutsche U21 will sich in Testspielen gegen Frankreich und England den Feinschliff für die EM holen.

Drei Monate vor dem Start der Mission EM-Titelverteidigung geht es für Deutschlands U21-Auswahl um den letzten Feinschliff. In den beiden EM-Testspielen gegen die Hochkaräter Frankreich und England muss U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz zwar auf seine Stammspieler Maximilian Eggestein und Lukas Klostermann verzichten – beim Turnier im Juni will er sie aber wieder dabei haben. „Die Tendenz von Jogi war dann schon auch, dass für die beiden ein Turnier mehr Sinn macht“, sagte der 56-jährige ehemalige Vorstandsvorsitzende des 1. FC Kaiserslautern mit Blick auf die zwei Nachwuchs-Fußballer, die von Bundestrainer Joachim Löw erstmals für die A-Nationalmannschaft nominiert wurden.

Gegen Frankreich an diesem Donnerstag (18.30 Uhr/Eurosport) und fünf Tage später gegen EM-Halbfinalist England in Bournemouth bekommen nun andere Spieler eine Chance. Torhüter Florian Müller (FSV Mainz 05) steht nach mehreren verletzungsbedingten Absagen für die U21 vor seinem Debüt in der Nachwuchsauswahl.

Ebenfalls erstmals dabei sind Emmanuel Iyoha (Erzgebirge Aue) und Lukas Nmecha. Der bullige Stürmer Nmecha, der alle englischen Jugendnationalmannschaften durchlaufen und deren U19 im Sommer 2017 zum EM-Titel geschossen hat, ist aber noch ohne die Spielgenehmigung von der Fifa und muss sich wohl weiter gedulden. Der Hamburger Jung, der vom englischen Meister Manchester City an den Zweitligisten Preston North Ende ausgeliehen ist, war 2007 mit seinen Eltern nach England ausgewandert. „Er ist sehr gut ausgebildet, zudem sehr gut erzogen und ein familiärer Typ“, lobt Kuntz den 20-Jährigen mit den nigerianischen Wurzeln.

top