Großer Preis von Österreich

Von Kühen und Schneegipfeln: Vettel braucht ein Hoch

Auf der Rennstrecke von Spielberg in Österreich konnte Sebastian Vettel (l) noch nie gewinnen. Foto: Photo4/Lapresse/Lapresse via ZUMA Press FOTO: Photo4/Lapresse

Spielberg. Naturliebhaber Sebastian Vettel bleibt im schlimmsten Fall nur die Freude am Panorama von Bergen und grasenden Kühen.

Kurz vor seinem 32. Geburtstag muss sich der deutsche Formel-1-Star in der Steiermark auf die nächste Enttäuschung gefasst machen, das Ende der über 300 Tage währenden Sieglosigkeit im Ferrari ist vorerst nicht ins Sicht. „Innerhalb von einer Woche kann man nicht viel machen“, sagte der Hesse. Platz fünf und eine weitere Niederlage am vergangenen Sonntag in Frankreich bedeuten 76 Punkte Rückstand im WM-Klassement auf Dominator Lewis Hamilton, der mit Mercedes auf dem Red Bull Ring noch einiges gut zu machen hat.

„Unser Abschneiden beim Großen Preis von Österreich war der Tiefpunkt der vergangenen Saison“, erinnert sich Teamchef Toto Wolff. Hamilton und Valtteri Bottas schieden aus. „Das Rennen war eine grausame Erinnerung daran, wie schnell die Dinge in unserem Sport falsch laufen können und dass Zuverlässigkeit sowie Performance in der Formel 1 Hand in Hand gehen“, meinte Wolff.

Die grausamen Erinnerungen liegen bei Vettel nicht so weit zurück. Das fünfte Ferrari-Jahr sollte zum Triumph-Jahr werden. Die Realität sieht anders aus: Die Saison wird zur Schwerstbelastungsprobe für ihn. Seinen bis dato letzten Sieg feierte Vettel am 26. August vergangenen Jahres in Spa-Francorchamps. Was auch immer die Scuderia in diesem Jahr probiert: es klappt nicht.

top