Chaos beim Hauptstadtclub

Trainersuche: Hertha-Bosse nach Klinsmann-Rücktritt im Fokus

Soll schon im US-Trainingslager von Hertha BSC mit seinem Rücktritt gedroht haben: Trainer Jürgen Klinsmann (l). Foto: Britta Pedersen/dpa FOTO: Britta Pedersen

Berlin. Wie geht es nach dem Rücktritt von Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC weiter? Mit Spannung werden Antworten der Vereinsführung der Berliner erwartet. Dabei will sich auch Investor Lars Windhorst erklären. Thema dürfte auch die Kritik des Ex-Trainers sein.

Zwei Tage nach dem Rücktritt von Jürgen Klinsmann als Trainer bei Hertha BSC wird die erste Stellungnahme der Bosse des Berliner Fußball-Bundesligisten zur Zukunft mit Spannung erwartet.

Bei einer Pressekonferenz wollen Club-Präsident Werner Gegenbauer, Investor Lars Windhorst und Sport-Geschäftsführer Michael Preetz heute (11.30 Uhr) Fragen beantworten.

Durch den überraschenden Abgang Klinsmanns nach nur elf Wochen ist unter anderem ungeklärt, wer den Tabellen-14. langfristig trainieren wird. Derzeit wird erwartet, dass Klinsmanns Assistent Alexander Nouri zumindest noch im direkten Duell der Abstiegskandidaten beim SC Paderborn am Samstag (15.30 Uhr) verantwortlich sein wird.

top