Basketball-Nordamerika-Liga

„Neue Ära“: Die deutschen NBA-Aussichten nach Nowitzki

Kämpft künftig ohne Dirk Nowitzki mit den Dallas Mavericks um Siege: Maximilian Kleber (r). Foto: Lm Otero/AP/dpa FOTO: Lm Otero

Dallas. Weg mit dem WM-Frust, Start in eine andere Zeitrechnung. Im Jahr eins nach Dirk Nowitzki will die nächste Generation der deutschen NBA-Profis den Fehlschlag mit dem Nationalteam in China möglichst schnell vergessen lassen und im neuen Fokus glänzen.

Die erste Saison der besten Basketball-Liga der Welt ohne den Ex-Superstar aus Würzburg seit 1998 ist auch für seine Nachfolger eine ungewohnte Situation. „Niemand kennt die Mavs ohne Dirk, das ist eine große Sache“, sagte Nowitzkis Ex-Teamkollege Maximilian Kleber von den Dallas Mavericks kurz vor dem Auftakt am Mittwoch gegen die Washington Wizards. „Wir werden ihn nicht vergessen, aber gleichzeitig ist jetzt auch Zeit für eine neue Ära.“

Sechs Deutsche starten in die Spielzeit, neben Kleber blieben auch Dennis Schröder und Daniel Theis diesen Sommer beim WM-Vorrunden-Aus hinter den Erwartungen. Die Youngsters Moritz Wagner und Isaac Bonga verpassten knapp den Sprung in den endgültigen Kader, Isaiah Hartenstein fehlte verletzt. „Es hilft mir immer, das Team anzuführen, gegen europäische Teams zu spielen“, sagte Schröder bei seiner Rückkehr zu den Oklahoma City Thunder und war dennoch positiv gestimmt. Der Aufbauspieler ist nun das bekannteste aktive Gesicht des deutschen Basketballs - die Chancen des NBA-Sextett im Überblick.

Dennis Schröder (26 Jahre/Oklahoma City Thunder/7. NBA-Saison)

top