Champions League

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever

Atléticos Alvaro Morata (l) trifft zum Siegtreffer. Foto: Marius Becker/dpa FOTO: Marius Becker

Madrid. Nach der bitteren wie unnötigen Niederlage bei Atlético Madrid glaubt auch Rudi Völler nicht mehr an ein Königsklassen-Wunder für Bayer Leverkusen.

„Auch wenn es mathematisch noch möglich ist, man muss realistisch sein“, sagte der Sportdirektor nach dem 0:1 (0:0) in der spanischen Hauptstadt. Club-Chef Fernando Carro hatte noch auf Durchhalteparolen gesetzt. Aber die dritte Niederlage im dritten Spiel nach den Pleiten gegen Lok Moskau (1:2) und bei Juventus Turin (0:3) hat die Chancen des Fußball-Bundesligisten auf den Einzug ins Achtelfinale auf ein Minimum sinken lassen.

„So lange es mathematisch nicht weg ist, kann man noch kämpfen, die Wahrscheinlichkeit ist natürlich extrem gering“, sagte Carro. Atlético, das in zwei Wochen zum Rückspiel in Leverkusen antritt, hat schon sieben Zähler, wie auch Spitzenreiter Juventus Turin nach dem 2:1 gegen Moskau. Bayer darf kein Spiel mehr verlieren, um noch eine Mini-Chance auf die K.o.-Phase in der Königsklasse zu haben. Realistisch müssten alle drei Spiele sogar gewonnen werden.

„Heute haben wir über 90 Minuten ein giftiges Team auf dem Platz gehabt. Atlétcio ist mit einer Chance da, und wir verlieren das Spiel“, sagte Kevin Volland bei DAZN. „Vielleicht warnen wir zu schlampig. Trotzdem haben wir gekämpft bis zum Schluss“, meinte der Stürmer.

top