EM-Qualifikation

Kantersieg in Griechenland: DFB-Frauen bauen Serie aus

Die DFB-Frauen feiern ihren Kantersieg gegen Greichenland. Foto: Sakis Mitrolidis/dpa FOTO: Sakis Mitrolidis

Thessaloniki. Arbeitssieg statt Torfestival: Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft hat im letzten Pflichtspiel des Jahres mit einem 5:0 (2:0) in Griechenland ihre makellose Bilanz in der EM-Qualifikation ausgebaut.

Alexandra Popp (33. Minute), Lena Oberdorf (40.), Sandra Starke mit ihrem ersten Tor im ersten Länderspiel (65.), Pauline Bremer (75.) und Klara Bühl (90.) erzielten am Dienstag in Thessaloniki die Tore zum zwar hochverdienten, aber insgesamt wenig glanzvollen Erfolg der Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

„Wir haben die maximale Punktausbeute, immer noch die Null stehen und 31 Tore geschossen. Da muss man uns vielleicht auch mal zugestehen, eine etwas schwächere Leistung heute gezeigt zu haben“, sagte Voss-Tecklenburg, die „vor allem in der ersten Halbzeit ein schwieriges Spiel und wenig Dynamik“ gesehen hatte.

Nach dem 10:0 gegen Montenegro und den beiden 8:0-Siegen gegen die Ukraine führen die Deutschen ihre Qualifikationsgruppe I für die Europameisterschaft 2021 in England mit zwölf Punkten und 31:0 Toren souverän an. Zum Abschluss des Jahres mit dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus bei der WM in Frankreich und der verpassten Olympia-Teilnahme steht noch am 9. November ein Testspiel in England an. In der EM-Quali geht es erst am 11. April gegen Irland weiter.

top