FC Bayern München

Hoeneß-Protegé Salihamidzic vor Beförderung in den Vorstand

Soll zum Sportvorstand beim FC Byern befördert werden: Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Foto: Sven Hoppe/dpa FOTO: Sven Hoppe

München. Darauf hat Hasan Salihamidzic hingearbeitet. Der von Clubboss Hoeneß geförderte Ex-Profi soll nach drei Jahren als Sportdirektor im Sommer in den Vorstand des FC Bayern aufsteigen. Das will der Aufsichtsrat. Der oft kritisierte Salihamidzic steht aber weiter unter Druck.

Nach der letzten Personalentscheidung seiner vier Dekaden langen Schaffenszeit beim FC Bayern kann sich Uli Hoeneß zufrieden aus der ersten Reihe verabschieden.

Mit dem Votum des Aufsichtsrats für eine Beförderung von Hasan Salihamidzic zum Sportvorstand hat der 67-Jährige die Führung des Rekordmeisters für die Zukunft personell weitgehend nach seinem Willen aufgestellt. Das letztmals von Hoeneß geleitete Kontrollgremium sprach sich dafür aus, Salihamidzic im Juli 2020 in den Vorstand zu berufen. Der von Hoeneß protegierte Bosnier hat damit beste Chancen, sich ähnlich wie einst als Fußballer trotz Vorbehalten langfristig bei Bayern durchzusetzen.

Salihamidzic soll neben Oliver Kahn, der im Januar als Vorstand an der Säbener Straße beginnt, eines der Gesichter des Vereins werden - spätestens dann, wenn Karl-Heinz Rummenigge Ende 2021 den Vorstandsvorsitz an den früheren Torwart-Titanen übergibt.

top