Länderspiel-Highlight

„Geschenk“ zum Jahresabschluss - DFB-Frauen in Wembley

Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainerin der Frauen-Nationalmannschaft. Foto: Arne Dedert/dpa FOTO: Arne Dedert

London. Das Beste kommt zum Schluss: Am Ende eines vom frühen WM-Aus überschatteten Fußballjahres dürfen die DFB-Frauen vor einer Rekordkulisse antreten. Trotz aller Euphorie wissen sie die Dimension einzuordnen.

90.000 Menschen im Fußball-Heiligtum Wembley-Stadion - und das bei einem Frauen-Länderspiel! Vor dem Prestige-Duell mit dem WM-Vierten England sind sich die DFB-Elf und die hochrangige Reisegruppe des Deutschen Fußball-Bundes der historischen Dimension dieses Augenblicks bewusst.

„Wenige Menschen können sagen, dass sie Teil eines Spiels im Wembley-Stadion sein durften“, sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg vor dem „Highlight-Spiel“ am Samstag (18.30 Uhr/Eurosport) in London.

Die imposante Kulisse beschert dem Frauenfußball einen Europarekord - knapp hinter dem weltweiten Bestwert von 90.185 Besuchern in Pasadena im Endspiel der Weltmeisterschaft 1999 in den USA. „Ich weiß auch nicht, was es heißt, vor 90.000 Zuschauern zu spielen“, sagte Voss-Tecklenburg unter der Woche in einer Videoschalte. „Dass wir auf so einem Niveau mit so einer Kulisse spielen dürfen, ist ein Geschenk. Das ist ein Geschenk für den Entwicklungsprozess jeder einzelnen Spielerin“, betonte die 51-Jährige voller Vorfreude.

top