Umdenken?

FIFA-Chef sieht Chance nach Corona: „Schritt zurück machen“

Gianni Infantino ist der Präsident der FIFA. Foto: Sebastian Gollnow/dpa FOTO: Sebastian Gollnow

Zürich. FIFA-Präsident Gianni Infantino sieht die Corona-Krise als Chance, den Fußball der Zukunft zu verändern. Dabei denkt der Schweizer über eine Verkleinerung des Kalenders nach.

„Vielleicht können wird den Fußball reformieren, indem wir einen Schritt zurück machen“, sagte Infantino anlässlich seines 50. Geburtstags in einem Interview der italienischen Tageszeitung „Gazzetta dello Sport“ und schlug vor: „Weniger Turniere, dafür interessantere. Vielleicht weniger Teams, dafür größere Ausgeglichenheit. Weniger Spiele, um die Gesundheit der Spieler zu schützen, dafür umkämpftere Partien.“

Kurz darauf wurde Infantino vom Präsidenten der spanischen Profiliga, Javier Tebas, für seine Reformpläne scharf kritisiert. „Infantino will den Fußball zerstören, den die Geschichte aufgebaut hat“, schrieb Tebas auf Twitter. Die Aussagen des Schweizers seien „unangebracht“. Ironisch fügte der Spanier hinzu: „Aber er hat recht: Fangen wir an mit der Streichung von FIFA-Terminen mit Spielen, die nicht interessieren, von WM-Spielen, die nicht interessieren. Von Club-WMs, die nicht interessieren.“

Zuletzt hatte der Chef des Fußball-Weltverbandes Pläne für eine neue, größere Club-WM vorangetrieben, an der nun 24 Mannschaften teilnehmen sollen. Weil jüngst aber die kontinentalen Meisterschaften in Europa und Südamerika jeweils um ein Jahr auf 2021 verschoben worden waren, kann das Vereinsturnier der FIFA nun nicht an dem geplanten Termin stattfinden. Infantino hofft auf eine baldige Neu-Ansetzung seines Herzensprojekts und hat auch einen anderen Spieltermin in nächsten Jahr nicht aufgegeben. „Wir werden bald entscheiden, ob wir die erste Ausgabe 2021, 2022 oder spätestens 2023 haben werden“, sagte er.

top