Radsport

Zeitfahr-Ass Martin fährt künftig für LottoNL

Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin wird in der kommenden Saison für das Team LottoNL-Jumbo fahren. Der 33 Jahre alte Wahlschweizer unterschrieb einen Zweijahresvertrag, wie der niederländische Rad-Rennstall mitteilte. „Mein Anspruch ist es, ein herausragender Teamplayer zu werden, indem ich die Kapitäne unterstütze und erfolgreich in den Zeitfahren bin“, sagte Martin, der bereits im August hatte verlauten lassen, dass er sein bisheriges Team Katusha-Alpecin zum Saisonende definitiv verlassen werde.


Grindel kandidiert erneut

Grindel bewirbt sich um Sitz im FIFA-Council

DFB-Boss Reinhard Grindel wird sich auf Vorschlag des Präsidiums des Deutschen Fußball-Bundes erneut um einen Sitz im Council des Fußball-Weltverbandes FIFA bewerben. Nach dem klaren Votum der DFB-Führung auf einer Sitzung am Freitag in Frankfurt am Main stellt sich der 57-Jährige auf dem 43. Ordentlichen Kongress der Europäischen Fußball-Union am 7. Februar 2019 in Rom zur Wiederwahl für ein Amt im höchsten Gremium des internationalen Fußballs.

Deutschlands Skisportler des Jahres 2018

Große Ehre für Streif-Sieger Dreßen

Alpin-Ass Thomas Dreßen ist Deutschlands Skisportler des Jahres 2018. Der 25-Jährige vom SC Mittenwald wurde vom Deutschen Skiverband am Donnerstag in Herzogenaurach ausgezeichnet. Dreßen, der im Januar als erster Deutscher seit 39 Jahren die Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel gewonnen hatte, setzte sich bei der Wahl gegen die Olympiasieger Andreas Wellinger (Skispringen), Laura Dahlmeier (Biathlon) und Eric Frenzel (Kombination) durch.

FC Valetta buhlt um Jamaikaner

Maltas Serien-Meister bietet Bolt Zweijahresvertrag an

Nach seinem Doppelpack beim Startelf-Debüt für die australische Mannschaft Central Coast Mariners darf Sprint-Weltrekordler Usain Bolt (32) auf ein Fußball-Engagement in Europa hoffen. Ghasston Slimen, Geschäftsführer des maltesischen Serien-Meisters FC Valletta, bestätigte dem TV-Sender ESPN, dass man den achtmaligen Sprint-Olympiasieger, der im Testspiel am vergangenen Freitag überzeugen konnte, vor dem Malteser Supercup am 13. Dezember gegen den FC Balzan verpflichten wolle. „Ein Champion ist immer willkommen, und bei Valletta FC glauben wir, dass nichts unmöglich ist“, erklärte Slimen.

Trauer um Boxlegende

Beim FCK wird um Boxer Mildenberger getrauert

Bei einer Trauerfeier haben rund 200 Freunde und Familienmitglieder in seiner Heimatstadt Kaiserslautern Abschied vom früheren Box-Europameister Karl Mildenberger genommen. „Mit dem Tod Karl Mildenbergers verliert der 1. FC Kaiserslautern nicht nur einen herausragenden Sportler, sondern auch einen großen Sympathieträger“, würdigte FCK-Vorstand Rainer Keßler gestern den im Alter von 80 Jahren gestorbenen früheren Schwergewichtsboxer.

top