Test-Länderspiel

Viel Arbeit für Löw: DFB-Elf verschenkt Sieg gegen Serbien

Bayern-Star Leon Goretzka (3.v.r) bejubelt sein Tor zum 1:1 mit seinen Mannschaftskollegen. Foto: Peter Steffen FOTO: Peter Steffen

Wolfsburg. Das war kein Mutmacher für Holland. Auf Joachim Löw wartet in der von ihm ausgerufenen „neuen Zeitrechnung“ noch ganz viel Arbeit.

Beim 1:1 (0:1) gegen clevere Serben mit einem überragenden Torwart Marko Dmitrovic offenbarte die vom Bundestrainer stark verjüngte deutsche Fußball-Nationalmannschaft einige Defizite in der Defensive und verschenkte durch eine fahrlässig schlechte Chancenverwertung den erhofften Auftaktsieg ins Länderspieljahr.

Leon Goretzka (69. Minute) verhinderte mit seinem Tor vor 26.101 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen-Arena in Wolfsburg einen krassen Fehlstart. Die Gäste waren durch Eintracht Frankfurts Bundesliga-Torjäger Luka Jovic (12.) früh in Führung gegangen und hätten das Spiel bei mehreren guten Chancen vor Goretzkas siebtem Länderspieltor für sich entscheiden müssen. Die letzten zwei Minuten agierte Deutschland in Überzahl, als Milan Pavkov wegen groben Foulspiels an Leroy Sané die Rote Karte sah (90.+2). Beim Start in die EM-Qualifikation am Sonntag in den Niederlanden wird sich gerade die neuformierte Abwehr deutlich steigern müssen.

„Es war schade, dass wir so früh in Rückstand geraten sind. Man hat gemerkt, dass die Automatismen in der ersten Halbzeit nicht so funktioniert haben. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft ein sehr gutes Signal ausgesendet. Am Ende fehlte die Konsequenz im Abschluss. Mit der Mentalität der Mannschaft und dem Druck in der zweiten Halbzeit war ich zufrieden“, sagte Löw.

top