Deutschland spielt in den Niederlanden

Reifeprüfung, Revanche und Stimmungstest

Marco Reus (vorne) forderte für die Partie in den Niederlanden eine „Malocher-Mentalität“. In der Offensive wird es auf den Dortmunder und den bisher noch nicht effektiven Stürmer Leroy Sané (links) ankommen.FOTO: dpa / Christian Charisius

Wolfsburg. Nach dem Stotterstart ins neue Länderspieljahr wartet am Sonntag in den Niederlanden beim Erzrivalen eine ganz schwere Aufgabe.

Leroy Sané schraubte an der Karosserie, Marco Reus werkelte am Unterboden, Joshua Kimmich probierte sich in der Lackiererei. Bei ihrem Besuch im Stammwerk des neuen Premiumpartners Volkswagen tauschten die Nationalspieler am Freitag das Trikot gegen eine graue VW-Arbeiterjacke, die Fußballtreter gegen Sicherheitsschuhe und den Ball gegen Schraubenschlüssel.

„Es war beeindruckend“, sagte Leon Goretzka hinterher: „Da greifen viele Mechanismen ineinander, viele Dinge sind millimetergenau geplant.“ Von dieser Annäherung an Perfektion ist die stark verjüngte DFB-Auswahl vor dem wohl schwersten Spiel des Jahres an diesem Sonntag (20.45 Uhr/RTL) in Amsterdam weit entfernt. Beim Erzrivalen Niederlande geht es um mehr als nur die ersten Punkte in der EM-Qualifikation: Das Spiel ist zugleich Reifeprüfung, Revanche und ultimativer Stimmungstest.

„Wir brauchen ein schnelles Umschaltspiel, müssen kompakt stehen und eine Gier an den Tag legen, dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen“, forderte Reus. Man müsse mit „der richtigen Einstellung ans Werk“ gehen und eine „Malocher-Mentalität“ zeigen, sagte der Junge aus dem Ruhrpott: „Dann haben wir auch da eine Chance.“

top