Wie Henrichs erging es auf der nächtlichen Feier mit Familien und Freunden fast allen Spielern. Luca Waldschmidt etwa wurde zwar für seine sieben Tore mit dem Goldenen Schuh für den besten Torschützen des Turniers geehrt, schaute aber dennoch traurig. „Ich hätte viel lieber den großen Pokal in der Hand gehabt. Wir wollten uns für das tolle Turnier belohnen“, sagte der Freiburger und verabschiedete sich in den Urlaub. Am frühen Montag flog der DFB-Tross nach Frankfurt, wo sich die Wege trennten.

Ein wenig Stolz war aber doch mit im Gepäck. Wohl auch, weil Joachim Löw das Team zum Abschluss ausdrücklich gelobt hatte. „Unsere Mannschaft hat gegen die starken Spanier eine gute Einstellung gezeigt und bis zum Schluss gekämpft. Auch wenn es am Ende nicht für den Titel reichte, hat die Mannschaft ein tolles Turnier gespielt und eine sehr gute Visitenkarte abgegeben“, lobte der Bundestrainer, der extra nach Udine gereist war.


top