Corona: Spobau entfällt

Sportbund sagt Fachmesse Spobau in Edenkoben ab

Kaiserslautern. Der Sportbund Pfalz hat entschieden, die „6. Spobau – Fachmesse für Sportstättenbau und Freizeitanlagen“, die am 26. März in Edenkoben stattfinden sollte, aufgrund der Coronavirus-Epidemie abzusagen.

„Der Sportbund Pfalz, als Dachverband des pfälzischen Sports mit 2100 Mitgliedsvereinen, möchte mit der Absage der Spobau einerseits seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden und einen Beitrag dazu leisten, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen“, sagte Geschäftsführer Martin Schwarzweller. Andererseits wurden die Planung und Vorbereitung der Fachmesse in den letzten Wochen auch erschwert, weil Fachfirmen sowie bereits angemeldete Besucher ihre Teilnahme aufgrund des Coronavirus absagten.

Zur Spobau-Fachmesse in der Sportschule des Südwestdeutschen Fußballverbandes in Edenkoben am 26. März hatten sich über 30 Aussteller angekündigt. In einer Vortragssektion waren 20 Fachreferate geplant. Der Sportbund Pfalz erwartete bis zu 500 Messebesucher.

Zudem sagt der Sportbund ab sofort alle seine Veranstaltungen wegen des Coronavirus bis auf weiteres ab. Dies betrifft aktuell insbesondere Aus- und Fortbildungslehrgänge in der Sportpraxis und im Vereinsmanagement, Sportkreistagungen. Ab wann die Veranstaltungen wieder stattfinden können, ist derzeit nicht abzuschätzen. Auch nicht, ob ausgefallene Veranstaltungen nachgeholt werden können. Der Sportbund wird fortlaufend über seine Medien über den aktuellen Stand informieren. Er bittet darum, persönliche Besuche in der Geschäftsstelle in Kaiserslautern möglichst zu vermeiden und Fragen telefonisch beziehungsweise per E-Mail an die jeweiligen Abteilungen zu richten. Fragen hinsichtlich der Auswirkungen des Corona-Virus auf das Vereinsleben (Abhaltung von Mitgliederversammlung, Sportbetrieb) können gerne per E-Mail an info@sportbund-pfalz.de geschickt werden. Der Sportbund Pfalz sei allerdings nicht in der Lage, inhaltliche Bewertungen in Bezug auf die Corona-Epidemie vorzunehmen, heißt es in deren Mitteilung.

top