Fußball-Verbandspokal

SGR lässt es im Pokal locker angehen

Auf einen kämpferischen Gegner muss sich die SGR um Tobias Leonhard (re.) heute im Pokal einstellen. FOTO: Marco Wille / MArco Wille

Rieschweiler. Dennoch peilen die Rieschweiler heute Abend in Hermersberg den Einzug in die vierte Runde des Verbandswettbewerbs an.

Ihren guten Saisonstart will die SG Rieschweiler heute Abend im Verbandspokal fortsetzen. Dann steigen die Verbandsliga-Fußballer um 19.30 Uhr beim SV Hermersberg in der dritten Runde in den Wettbewerb ein. Und gehen gleich als Favorit in die Partie beim Tabellenführer der Bezirksliga Westpfalz. „In dem Lokalderby wollen wir natürlich weiterkommen“, betont SGR-Trainer Björn Hüther. Ansonsten gehe er den Pokalwettbewerb mit seiner Mannschaft aber locker an. „Sollten wir heute gewinnen, geht es in der nächsten Runde zum Ligakonkurrenten VfR Kandel – das ist mit das Schlechteste, was hätte passieren können“, sagt Hüther zu der bereits erfolgten Auslosung von Runde vier, die bereits für Mittwoch, 20. September, angesetzt ist.

Die Chancen, dass den Rieschweilern der Sprung in diese gelingt, stehen ganz gut. In der Liga mussten sie in den ersten sechs Partien bisher lediglich eine Niederlage (0:2) beim Oberliga-Absteiger und Tabellenführer Arminia Ludwigshafen einstecken. Auch wenn der elfte Tabellenplatz das bisher gute Auftreten (zwei Siege, drei Unentschieden, eine Niederlage) gegen starke Mannschaften noch nicht widerspiegelt, sei Hüther bisher ganz zufrieden mit dem Abschneiden und vor allem der Leistung seiner Mannschaft. „Lediglich in Hauenstein (1:1) haben wir zwei Punkte liegen lassen bei dem sehr schweren Auftaktprogramm.“ Nach Hermersberg kann die SGR daher auch gestärkt aus dem 3:1-Sieg beim Ludwigshafener SC reisen.

Allerdings muss der Trainer, der nach einer Knie-Operation spontan entscheidet, ob er mit nach Hermersberg reist, heute auf einige Spieler verzichten: Berufsbedingt fehlen Dennis Becker, Dylan Sodji und Christoph Weis, verletzt fallen Bastian Brauner, Dirk Jank und Maximilian Buchholz aus. Ohnehin will Björn Hüther gegen die „junge, spielerische Truppe“ aber etwas durchwechseln und den Spielern Einsatzzeiten geben, die bislang noch nicht so zum Zuge kamen. Unterschätzen dürften diese die Hermersberger aber nicht. „Der Mannschaft fehlt zwar noch etwas die Erfahrung, aber derzeit läuft es gut bei ihnen.“ Zudem sei diese Pokalpartie für den Bezirksliga-Spitzenreiter sicher etwas Besonderes. „Die werden schön zur Sache gehen“, prophezeit Hüther, dass sie sicher eine andere Hermersberger Elf als noch beim 4:1-Testspielsieg vor der Saison zu sehen bekommen werden. „Das Ergebnis müssen die Jungs schnell aus dem Kopf kriegen, aber das werden sie auch“, ist der SGR-Coach sicher.

top