Fußballbegeisterung auf allen Ebenen

Als Hobby-Schiedsrichterin in die Bundesliga

Die junge Blieskastelerin Paula Mayer (rechts) ist als Schiedsrichterin in die Bundesliga der Frauen aufgestiegen. SIe will auch in den Männerklassen noch höher hinaus.FOTO: Wolfgang Degott / Picasa

Blieskastel. Paula Mayer aus Blieskastel assistierte zum ersten Mal in der 2. Frauen-Bundesliga an der Seitenlinie.

An der Seite von Schiedsrichterin Ines Appelmann assistierte die Blieskastelerin Paula Mayer am vergangenen Sonntag ihr erstes Zweitbundesligaspiel der Frauen. Im Andernacher Stadion gewann die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg gegen die SG Andernach 5:2. Es war die bisher größte Aufgabe, die die 18-Jährige kommende Chemie-Studentin absolvierte.

Gradlinig verlief ihre bisherige Schiedsrichterlaufbahn. Vor drei Jahren begann Mayer mit der „Schiedsrichterei“, nachdem sie schon seit zehn Jahren als Spielerin eine wichtige Stütze in den Mädchen- und Frauenmannschaften ihres Heimatvereins SC Blieskastel-Lautzkirchen ist. Als 13-Jährige bekam sie einen Flyer in die Hände, wo ein Schiedsrichter-Anwärterlehrgang angepriesen wurde. Das Interesse war geweckt. Doch sie musste sich noch gedulden. Schiedsrichter müssen mindestens 14 Jahre alt sein. Als sie dann Monate später ihre Prüfung bestand, folgten ihre ersten Einsätze bei E-Juniorenspielen. Über die weiteren Jugendaltersklassen stieg Paula Mayer vor anderthalb Jahren zu den Aktiven auf. Erstmals führte sie bei einem Kreisliga-B-Spiel in Medelsheim Herrenmannschaften auf den Platz. „Ich wusste gar nicht, dass eine solch riesige Organisation dahinter steht. Hatte gedacht, dass ich hobbymäßig ab und zu ein Spiel pfeife. Heute bin ich darin verwurzelt und fühle mich sehr wohl, “ konstatiert die Fußballerin. Mitten im Abi-Endspurt am Von-der-Leyen-Gymnasium von Blieskastel kam die Berufung als Assistentin zum ersten Spiel der B-Juniorinnen-Bundesliga. Zudem wurde sie erstmals zur Talentgruppe Frauen des Regionalverbandes nach Braunshausen eingeladen. Nachdem sie auch in die Aufstiegsrunde des Landesförderkaders gekommen war, folgte die nächste Stufe. Mayer hatte mittlerweile ihre Reifeprüfung mit der Note eins bestanden, als sie im Frühjahr zur DFB-Sportschule nach Duisburg zu einem U14-Juniorinnen Sichtungsturnier eingeladen wurde. Dort erreichte sie die Nachricht von Kreis-Lehrwart Sascha Braun, der ihr mitteilte, dass sie als Assistentin für ein Zweitbundesligaspiel berufen worden sei.

Ab September steht die Teenagerin in der Beobachtung. Ihr werden noch ein Bundesligaspiel bei den Frauen als Assistentin der Riegelsberger Schiedsrichterin Alessia Jochum und zwei Spielleitungen in der Landesliga bei den Herren zugewiesen. „Nachdem ich anfangs keine Ziele hatte, wünsche ich mir jetzt schon in die Ziffer zu kommen und bald auch Verbandsliga-Spiele bei den Herren pfeifen zu können. Zudem werde ich darauf hinarbeiten, bei den Frauen als Schiedsrichterin weiter zu kommen, “ erklärt Paula Mayer. Dies sei aber nur möglich mit dem Schritt über die B-Juniorinnen-Bundesliga. Blieskastels Vorsitzender Peter Pusse ist stolz auf das Eigengewächs des Sport-Clubs. „Ihre gradlinige Schiedsrichterlaufbahn passt in ihre Vita: Bestes Abitur, mit die beste Spielerin in der Frauenmannschaft und als Schiedsrichterin top Leistungen, “ fasst er das kurz zusammen. Er dankt aber auch dem Obmann der Schiedsrichtergruppe Blies, Dirk Forner, der es immer wieder gut versteht, junge Talente zu fördern. Zudem ist Paula Mayer ein wichtiges Glied in der Gruppen-Orga, gehört dem Ausschuss und damit der Führungsriege an. Fußballerisches Talent an allen Fronten.

top