Handball-Oberliga

VTZ vergeigt Spiel in den Schlussminuten

Auch Kapitän Tom Paetow fand nach der Niederlage der VTZ in Völklingen deutliche Worte. Foto: Wittenmeier FOTO: maw / Martin Wittenmeier

Zweibrücken/Völklingen. Handball-Oberligist VTZ Saarpfalz unterliegt in Völklingen ersatzgeschwächt mit 21:23. Trainer Grgic: „Waren nicht hundert Prozent bei der Sache.“

Hätte es noch eines Beweises bedurft, dass die Oberliga-Handballer der VTZ Saarpfalz ein Konstanz-Problem haben – er wurde am letzten Samstag eindrucksvoll erbracht. Die VTZ legte im Auswärtsspiel bei der HSG Völklingen los wie die Feuerwehr, brach dann komplett ein, drehte die Partie und schien kurz vor Schluss wie der sichere Sieger – und verlor dennoch mit 21:23 (8:11). Bester Werfer der Partie war VTZ-Kapitän Martin Mokris mit acht Treffern, drei davon per Siebenmeter.

„Wir haben konzentriert angefangen, machen aber dann vorne zu viele Fehler und lassen Völklingen unnötig ins Spiel kommen“, haderte VTZ-Kapitän Tom Paetow, der sieben Treffer beisteuerte. Trainer Danijel Grgic wurde bei seiner Analyse deutlicher. „Wir waren einfach nicht hundert Prozent bei der Sache. Wir haben nach einem gutem Start aufgehört Handball zu spielen“, kritisierte der Trainer, der „keine Alibis suchen“ wollte.

Diese hätte er durchaus bemühen können, denn die Partie stand für die VTZ unter keinem guten Stern. Neben Linksaußen Richard Wilga, Rechtsaußen Jacob Brauns und Kreisläufer Erik Zilincik fehlten auch die Nachwuchskräfte Dennis Bernt und Jonas Mayer. Top-Torschütze Paetow ging angeschlagen in die Partie. Keine guten Voraussetzungen für den ohnehin schmalen Zweibrücker Kader, in dem am Samstag die Jugendspieler Moritz Michel und Jannick Flockerzie standen. Sie waren neben Torhüter Alexander Dörr die einzigen VTZler auf der Auswechselbank.

top