Handball-Oberliga

Ungewohnter Doppelpack beim SV 64

Gutes Durchsetzungsvermögen, wie hier von SV 64-Spieler Lukas Majbik, ist am Sonntag gegen Saulheim gefragt. FOTO: maw / Martin Wittenmeier

Zweibrücken. Die ersten Punktspiele des Jahres stehen für die Handball-Oberligateams des SV 64 Zweibrücken an. Die Heimpartien der Männer gegen Saulheim und der Frauen im Derby gegen Püttlingen finden wegen der WM beide am Sonntag statt.

Zu einer ungewohnten Anwurfzeit eröffnen die Oberliga-Handballer des SV 64 Zweibrücken die Punktrunde 2019. Der Tabellendritte empfängt am Sonntagabend um 18 Uhr die SG Saulheim in der Ignaz-Roth-Halle. Der ansonsten fest gebuchte Samstagsspieltag ist an diesem Wochenende für den SV nicht umsetzbar. Denn während der aktuell stattfindenden Weltmeisterschaft hat der Deutsche Handball Bund ein generelles Spielverbot für alle Klassen erlassen, wenn am gleichen Tag die Nationalmannschaft im Einsatz ist. Da am Samstag die erste Hauptrunden-Begegnung mit deutscher Beteiligung in Köln stattfindet, mussten die 64er auf den Sonntag ausweichen. Dann allerdings wird den Zweibrücker Handballfans ein ganz besonderes Highlight angeboten. Quasi als Doppelpack treten um 16 Uhr die Frauen im Saarderby gegen den HSV Püttlingen an, im Anschluss kommt es zum Verfolgerduell zwischen den Löwen und Saulheim. In dem die Gastgeber etwas gut zu machen haben.

 An das Hinspiel hat die Zweibrücker Mannschaft von Trainer Stefan Bullacher ausschließlich schlechte Erinnerungen. Bei den Rheinhessen kassierte das Team beim 16:27 nicht nur die höchste Saisonniederlage, sondern wurde von den Hausherren geradezu vorgeführt. Mickrige 16 Törchen gelang den Zweibrückern in der Ritter Hundt Arena – das ist bis heute absoluter Minusrekord für ein SV-Team und das gerechnet, seit der Einführung der RPS-Oberliga. Kein Wunder, dass die 64er vor heimischen Publikum auf Revanche aus sind. Doch die Gäste stellen mit den beiden zweitligaerfahrenen Abwehrhünen Mathias Konrad und Christopher Klee ein wahres Bollwerk, das nach dem Ligaprimus aus Hochdorf, die wenigsten Gegentreffer kassierte. Auch im Angriff ist Konrad als Spielmacher der Dreh- und Angelpunkt bei den Rheinhessen. Gemeinsam mit seinen beiden Halbangreifern Julius Werber und Tim Beismann erzielte der torgefährliche Rückraumspieler mehr als die Hälfte aller Saulheimer Tore in der laufenden Saison. Bullacher hat deshalb großen Respekt vor den Gästen, will aber die Scharte aus dem Hinspiel auf jeden Fall auswetzen: „Saulheim hat eine tolle Mannschaft und ist defensiv unheimlich stark. Wir brauchen im Angriff einen guten Plan und Spieler, die sich etwas zutrauen. Wenn wir dann in der eigenen Abwehr noch die Kreise von Mathias Konrad einengen können, traue ich uns auf jeden Fall eine Revanche zu“, macht der SV-Trainer die Marschroute deutlich. „Wir freuen uns vor allem auf unsere Fans, die uns die ganze Saison so toll unterstützen. Das ist für uns mittlerweile gefühlt wie der achte Mann“. Personell kann der A-Lizenzinhaber bis auf Sebastian Meister wohl aus dem Vollen schöpfen. Zwar war der ein oder andere Spieler unter der Woche angeschlagen, aber bis zum Sonntag sollten alle Spieler wieder zur Verfügung stehen.

Im Vorfeld des Männerspiels steht für die Frauen des SV 64 Zweibrücken um 16 Uhr das Saarderby gegen den HSV Püttlingen an. Der Tabellendritte und Saarpokalsieger der vergangenen Saison blickt auf eine turbulente Halbserie zurück. Nach dem das Team aus dem Westen des Saarlandes zu Rundenbeginn in eine sportliche Schieflage geraten war, sahen sich die Verantwortlichen zum Handeln gezwungen und trennten sich von Trainer Miodrag Jelicic. Der Kroate hatte das Amt erst vor der Saison vom langjährigen HSV-Coach Hans Werner Müller übernommen, der wiederum gemeinsam mit seiner Tochter Karoline Bittern jetzt dessen Nachfolger wurde. Dieser Trainerwechsel machte sich bei dem Saarteam mi 6:2 Punkten bemerkbar. Besonderes Augenmerk müssen die 64er auf die ehemalige Zweitligaspielerin Dominika Tvrodonova legen. Die Slowakin ist nicht nur torgefährlich, sondern harmoniert zudem hervorragend mit der bärenstarken Kreisläuferin Lea Helle. Ihre Kreise gilt es einzuengen.

top