Drei Spitzenspiele stehen bevor

FC Homburg vor wichtigen Partien gegen Trier, Wiesbach und Pirmasens

Ein Bild, an das man sich gewöhnt hat. In jedem der bisher 13 Saisonspiele konnten die Homburger Spieler drei Punkte mit ihren Fans feiern. FOTO: Markus Hagen / red

Homburg. Mit Siegen in den drei Spitzenspielen gegen Trier, Wiesbach und Pirmasens könnte bereits eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Oberliga fallen. Trainer Jürgen Luginger warnt aber vor zu viel Euphorie.

13 Siege in 13 Saison­spielen – besser hätte es für den FC Homburg in der Oberliga-Saison bisher nicht laufen können. Acht Punkte beträgt der Vorsprung der Grün-Weißen auf den ersten Verfolger FK Pirmasens. Der Ligadritte FC Hertha Wiesbach liegt schon zwölf Zähler hinter dem Absteiger aus der Regionalliga.

Für Jürgen Lugingers Team steht in den nächsten Wochen allerdings ein Spitzenspiel nach dem anderen an. Los geht es am Freitagabend um 19.30 Uhr im Waldstadion, wenn der FCH Mitabsteiger Eintracht Trier, aktuell Tabellenvierter, empfängt. Eine Woche später wird man in Wiesbach (Samstag, 21. Oktober) antreten, ehe es dann am 31. Oktober um 14 Uhr zuhause zum Topspiel gegen den FK Pirmasens kommt. Steht dem Spitzenreiter ein goldener Oktober ins Haus? Wäre mit drei weiteren Siegen bereits am 17. Spieltag eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft gefallen?

Jürgen Luginger verneint. „Das sehe ich keinesfalls so. Auch wenn wir die drei schweren Spiele für uns entscheiden sollten, ist noch immer sehr viel möglich. Es stehen schließlich noch 20 Spiele auf dem Programm.“ Der 49-jährige Fußballlehrer spricht aber „von einem großen Schritt“, den man in Richtung Meisterschaft machen könnte.

top