RSC Walshausen

Xenia Kaehl-Schmidt stürmt in das „Achter-Team“

Xenia Kaehl-Schmidt bekam auf ihrem Zweibrücker Wallach Remondo im Geländeritt und Stilspringen Traumnoten von der Jury. FOTO: Alexandra Kaehl

Zweibrücken/Walshausen. Die gebürtige Zweibrückerin hat erst vor einem Jahr mit dem Vielseitigkeitsreiten begonnen – und trumpfte beim Turnier in Walshausen dennoch ganz groß auf.

Die junge Reiterin Xenia Kaehl-Schmidt hat am Wochenende beim Vielseitigkeitsturnier in Walshausen einen Riesenerfolg gefeiert. Die 14-Jährige von der RFG Ilsenhof-Beckingen gewann auf ihrem neunjährigen Zweibrücker Wallach Remondo die kombinierte Wertung der Klasse E vor Vereinskameradin Lea Vogel. Das Besondere an dem Erfolg der gebürtigen Zweibrückerin ist, dass sie mit dem Vielseitigkeitsreiten, das aus den Disziplinen Dressur, Geländeritt und Springen besteht, erst vor rund einem Jahr begonnen hat. Dass die Nachwuchsreiterin noch vergleichsweise unerfahren ist, merkte man ihr im Wettkampf aber nicht an. Im Gegenteil: Im Stilspringen lag sie mit starken 8,4 Punkten ganz vorne. Damit knackte sie in dieser Teildisziplin zum ersten Mal überhaupt die Marke von acht Punkten. Beim Stilgeländeritt legte sie dann sogar das Traumergebnis von 8,8 Punkten nach und gewann damit auch hier souverän. Lediglich bei der Dressur musste sie sich mit soliden 7,3 Punkten begnügen – erreichte damit aber immer noch einen respektablen dritten Rang. Und damit den Sieg in der Gesamtwertung. „Die Dressur ist nicht ihre Paradedisziplin. Sie springt lieber. Aber natürlich war sie mit diesen Ergebnissen stolz wie sonst keine“, freute sich auch Xenias Mutter Alexandra.

Der dritte Platz von Joelina Cebulla, deren Vater aus Zweibrücken stammt, im Gelände-Caprilli-Test sowie Rang drei für die Vereinsvorsitzende Angela Keith in der Vielseitigkeitsprüfung VA I rundeten das sehr gute Gesamtergebnis der RFG Ilsenhof-Beckingen ab.

Durch ihre starken Auftritte mit den Wertungsnoten von über acht Punkten ist Xenia Kaehl-Schmidt nun Mitglied des sogenannten „Achterteams“ des saarländischen Pferdesportverbandes. Besonders erfolgreiche Reiter dürfen in diesem Rahmen als Anerkennung für ihre Leistungen unter anderem an ausgewählten Seminaren teilnehmen.

top