Homburger Bergrennen

Der Rennfahrer mit Leib und Seele

HAC-Motorsportler Christian Bächle hofft auf seinen nächsten Klassensieg in der Gruppe N bis 2000 Kubikzentimeter. Und das in seinem neu aufgerüsteten Peugeot 206 RC. FOTO: Markus Hagen

Homburg. Der Erbacher Christian Bächle nimmt bereits sein 26. Homburger Bergrennen in Angriff. In seiner Wertungsklasse will er erneut auf Sieg fahren.

Rund 150 Motorrennsportler erwartet der Homburger Automobilclub HAC von Freitag bis Sonntag, wenn zum 46. Mal auf der “Käshofer Straße“ beim traditionellen Homburger ADAC Bergrennen die Motoren auf der 2,6 Kilometer langen Rennstrecke dröhnen.

 Auch der HAC wird mit 18 Startern in den verschiedenen Wertungsklassen vertreten sein. Der Homburger Kai Neu wurde in dieser Saison mit seinem Ford Fokus ST schon mehrfach in seiner Klasse Sieger. In der aktuellen Rangliste der Deutschen Bergmeisterschaft liegt Neu in der Klasse Gruppe F bis 2000 Kubikzentimeter auf Platz sechs. Auch der Erbacher Christian Bächle darf sich mit seinem Peugeot 206 RC mit einer Stärke von 185 Pferdestärken in der Gruppe N bis 2000 Kubikzentimenter Hoffnungen auf den Klassensieg machen. Fünf Mal entschied er diese Wertung bei seinem „Heimbergrennen“ bereits für sich. Dazu kamen weitere Topergebnisse, bei denen er auf dem Treppchen landete.

 Zum 26. Mal ist Bächle bereits beim Homburger Bergrennen am Start. „Es macht immer wieder Spaß, sich dieser Herausforderung durch die engen Kurven zu stellen“, erklärt der 50-jährige Angestellte eines Homburger Autohauses. Mit dem Motorsport kam Bächle schon im Kindesalter in Berühung. Sein Vater war Rallyefahrer – und die Familie war stets dabei.

top