Eishockey-Regionalliga

Ausrutscher sind nicht mehr erlaubt

Gegen Stuttgart gewannen Maximilian Dörr (Mitte) und die Hornets zwar ihr Heimspiel problemlos mit 8:1,lieferten ansonsten aber eine wenig überzeugende Vorstellung ab. Trainer Tomas Vodicka ist deshalb angefressen. FOTO: Marco Wille / Marco Wille; www.marcowille.de

Zweibrücken. Eishockey-Regionalligist EHC Zweibrücken empfängt am Sonntagabend den Tabellennachbarn EV Ravensburg – dann vielleicht wieder mit Trainer Tomas Vodicka als Spieler auf dem Eis.

Die Zeit der Entscheidungen naht in der Eishockey-Regionalliga Südwest. Während der EHC Heilbronn und die Bietigheim Steelers 1b ihr Playoff-Ticket schon so gut wie sicher haben, kämpfen drei Teams dahinter noch um die letzten beiden freien Plätze. Die schlechtesten Karten hat momentan Titelverteidiger EHC Zweibrücken, der auf Patzer des EC Eppelheim und der Baden Rhinos Hügelsheim angewiesen ist. Denn die Hornets (30 Punkte) haben nicht nur zwei Zähler Rückstand auf Eppelheim (32), einen auf Hügelsheim (30), sondern auch schon ein Spiel mehr auf dem Konto als die direkte Konkurrenz.

„Ausrutscher dürfen wir uns nicht mehr leisten“, warnt deshalb EHC-Trainer Tomas Vodicka vor dem Heimspiel am Sonntagabend (19 Uhr) in der Peter-Cunningham-Memorial-Arena gegen den EV Ravensburg. Der Tabellensechste dürfte sich nach zwei Niederlagen (2:6 in Hügelsheim, 3:4 in Schwenningen) am vergangenen Wochenende endgültig aus dem Playoff-Rennen verabschiedet haben.

Am Wochenende kommt es zum dritten Vergleich beider Mannschaften in dieser Spielzeit. Das Heimspiel im Oktober gewannen die Hornets deutlich mit 10:4 gewonnen. Im Rückspiel gelang es den Ravensburgern allerdings, dem amtierenden Meister einen Punkt abzuknöpfen. Durch einen Treffer knapp zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit gelang dem EVR noch der späte 3:3-Ausgleich. Erst im Penaltyschießen behielten die Hornets die Oberhand. Benedikt Peters versenkte damals den entscheidenden Versuch im Tor vom Keeper David Heckenberger versenkte und sicherte den Zweibrückern beim knappen 4:3 wenigstens zwei Zähler.

top