3. Handball-Liga Süd

Treffen mit der Vergangenheit

Pünktlich zum Derby meldet sich VTZ-Spieler Wladislaw Kurotschkin, der früher auch schon im Trikot der HG Saarlouis auflief, zurück.FOTO: Norbert SChwarz / nos

Zweibrücken. Zum großen Saarderby kommt es heute Abend in der 3. Handball-Liga Süd. Wenn Aufsteiger VT Zweibrücken-Saarpfalz den Zweitliga-Absteiger HG Saarlouis empfängt, trifft nicht nur der langjährige HGSler Danijel Grgic auf alte Bekannte.

Ein Spiel mit ganz besonderem Charakter steht heute Abend bei den Handballern der VT Zweibrücken-Saarpfalz an. Ganz speziell auch für Trainer Danijel Grgic. Geht es beim großen Drittliga-Derby des saarländischen Handballverbands doch gegen seinen Ex-Club, den Zweitliga-Absteiger HG Saarlouis.

Die HGS hat sich nach einer schwierigen Vorbereitung, die geprägt von viel Verletzungspech war, stabilisiert und ruft Woche für Woche starke Leistungen ab. Im ersten Vergleich zwischen diesen beiden Vereinen seit neun Jahren wollen die Zweibrücker die favorisierten Saarlouiser heute ab 20 Uhr in der Westpfalzhalle nicht nur ärgern, sondern vielleicht sogar überraschen.

Nicht nur der Derbycharakter der derzeit besten Mannschaften des Handballverbands macht die Partie so interessant. Für viele Akteure ist es ein Treffen und Kräftemessen mit der eigenen Vergangenheit. Aufseiten der HGS sind mit Max Hartz und Dominik Rifel zwei Jungs dabei, die schon für die VTZ aufgelaufen waren. Letzterer war sogar noch bis Mitte Mai für die Zweibrücker auf der Platte und konnte mit dem Team den Aufstieg in die 3. Liga feiern. Auf Zweibrücker Seite sind es sogar noch mehr. Mit Tom Paetow, Wladislaw Kurotschkin, Jacob Brauns, Robin Schweitzer und nicht zuletzt Trainer Danijel Grgic findet man gleich fünf ehemalige HGS-Spieler, die in der Rosenstadt eine neue Heimat gefunden haben. Viele Jungs verbindet immer noch eine enge Freundschaft.

top