ISTAF

Olympiasieger Harting Letzter - Vetter kommt in Form

Christoph Harting landet beim ISTAF auf Rang neun. Foto: Jens Büttner FOTO: Jens Büttner

Berlin. Diskuswurf-Olympiasieger Christoph Harting hat beim Berliner ISTAF eine weitere große Enttäuschung erlebt. Der 29 Jahre alte Lokalmatador musste sich bei dem stark besetzten Leichtathletik-Meeting mit dem neunten und letzten Platz begnügen.

Nach seinem Sieg im Vorjahr kam der Rio-Olympiasieger diesmal über 60,06 Meter nicht hinaus. Christoph Harting hat die Norm für die WM in Doha (27. September bis 6. Oktober) zwar erfüllt, war vom deutschen Verband aber noch nicht für den Saisonhöhepunkt nominiert worden.

Harting wollte nach dem enttäuschenden Wettkampf keine Stellungnahme abgeben. In der Mixed Zone, wo sich die Athleten eigentlich den Medien stellen müssen, winkte er nur grinsend und verließ dann pfeifend die Katakomben des Olympiastadions.

Den Sieg bei der 78. Auflage des ältesten Leichtathletik-Meetings der Welt sicherte sich der 36 Jahre alte Pole Piotr Malachowski mit 65,17 Metern vor Weltmeister Andrius Gudzius aus Litauen (64,51). Bester deutscher Werfer war der Magdeburger David Wrobel als Dritter mit 63,43 Metern.

top