Champions League

Das Gehirn von Ajax gibt Entwarnung

Turin. Amsterdams Jungstar Frenkie de Jong meldet sich für Champions-League-Viertelfinale gegen Juventus Turin einsatzbereit.

Das Wichtigste vorweg: Frenkie de Jong steht Ajax Amsterdam im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals bei Juventus Turin an diesem Dienstag (21 Uhr/Sky) wohl zur Verfügung. „Ich denke, dass er spielen kann gegen Juve“, sagte sein Berater Ali Dursun vor dem Ajax-Abflug am Montag in Richtung Italien. Trotz leichter Muskelverletzung ging de Jong an Bord – das dürfte nicht nur bei Ajax-Trainer Erik ten Hag für Erleichterung sorgen. Denn der 21-Jährige ist nicht nur so etwas wie Herz und Gehirn dieser jungen Mannschaft, sondern steht auch sinnbildlich für den begeisternden Ajax-Fußball in dieser Saison.

De Jong ist der zentrale Baustein in der Ajax-Achse. Sie beginnt in der Abwehr mit dem 19 Jahre jungen Kapitän Matthijs de Ligt, geht im Mittelfeld über de Jong und den 21-jährigen Donny van de Beek weiter und endet im Angriff bei Hakim Ziyech, Dusan Tadic und David Neres. Mit Hochgeschwindigkeits-Fußball hatte Ajax im Achtelfinale bereits Titelverteidiger Real Madrid im Santiago Bernabéu mit 4:1 bezwungen. Bei Juve und Cristiano Ronaldo soll nach dem 1:1 im Hinspiel die nächste Überraschung folgen. Einige träumen bereits vom ersten Erfolg in der Königsklasse seit 24 Jahren.

„Ich glaube, dass wir jedem gezeigt haben, dass wir auf dem gleichen Level wie die anderen Teams spielen“, sagte de Jong. Das hat nicht nur Real zu spüren bekommen, auch der FC Bayern München war in der Gruppenphase nicht über zwei hart erkämpfte Remis gegen Amsterdam hinausgekommen. Der Schlüssel zum Erfolg ist eine Weiter­entwicklung des von Rinus Michels in den 70er Jahren eingeführten totalen Fußballs. Die hochtalentierte Elf des niederländischen Tabellenführers spielt offensiv und aggressiv, verliert aber auch in der Defensive nur selten die Balance.

top