Man-City-Star

Sané hat „Spaß mit den Jungs“ und schweigt zu Bayern

Leroy Sané wollte sich nicht zu seiner Zukunft äußern. Foto: Marius Becker FOTO: Marius Becker

Mainz. Beim Topthema Zukunft und Bayern München wurde Leroy Sané schlagartig wortkarg. Mit leuchtenden Augen sprach der größte Gewinner der deutschen Länderspielsaison zunächst auskunftsfreudig über seine neue Lust an der Fußball-Nationalmannschaft.

„Es hat sehr viel Spaß gemacht, mit den Jungs zusammen zu kicken. Ich denke, alle können sehen, dass da etwas entsteht“, schwärmte der Torschütze nach dem munteren 8:0 gegen Estland. Aber als im Umkleidetrakt der Mainzer Arena der unausweichliche Schwenk zu einem möglichen Multi-Millionen-Wechsel vom englischen Meister Manchester City zum Bundesliga-Champion erfolgte, schaltete der 23-Jährige verbal energisch von Offensive auf Defensive um.

„Ich gehe jetzt erstmal in den Urlaub, alles weitere wird man dann sehen“, sprach Sané in die unzähligen Kameras und Mikrofone, die auf ihn gerichtet waren. Dürfen die Bayern denn hoffen, riefen ihm Reporter noch zu. „Ich glaube, das war es für die Bayern-Fragen“, antwortete Sané, drehte ab und entschwand ohne eine konkrete Aufklärung zu seinen Zukunftsplänen in die Ferien.

Sané wird im Fußball-Sommerloch ein heißes Spekulationsobjekt bleiben. Der Transfermarkt schließt in Deutschland erst am 2. September, da spielt die Bundesliga schon wieder. Die Bosse des FC Bayern drängen zunächst einmal auf Klarheit, was Sané selbst will. „Ein Transfer ist immer ein Drei-Parteien-Geschäft. Erst muss sich der Spieler entscheiden, wo er seine Zukunft sieht“, verdeutlichte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge in der „Sport Bild“ (Mittwoch).

top