Bundesliga-Herbstmeister

Nur der letzte Feinschliff fehlt: BVB schöpft Mut

Mahmoud Dahoud (l) und Axel Witsel lauschen der Ansage von BVB-Coach Lucien Favre. Foto: David Inderlied FOTO: David Inderlied

Marbella. Shootingstar Jadon Sancho erwartet „viele Endspiele“, Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke einen „starken FC Bayern“. Herbstmeister Borussia Dortmund geht mit viel Respekt, aber auch großer Vorfreude in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga.

Vor dem Ende des Trainingslagers in Marbella am Samstag fühlen sich alle Beteiligten für den Angriff auf den Meistertitel gerüstet. „Die Ausgangssituation ist nicht so verkehrt“, sagte Mario Götze mit Verweis auf den Sechs-Punkte-Vorsprung des Herbstmeisters, „aber wir wissen, dass wir vor einer großen Herausforderung stehen. Für uns wird es keine Partie mehr geben, die nicht wichtig ist.“

Unter perfekten Bedingungen mit viel Sonne, frühlingshaften Temperaturen und tadellosen Trainingsplätzen bereitete Trainer Lucien Favre sein Team gut eine Woche lang in zwei täglichen Einheiten auf den Rückrundenstart mit zwei schweren Auswärtsaufgaben in Leipzig (19. Januar) und Frankfurt (2. Februar) an den ersten drei Spieltagen vor. Trainingsgast Marcus Sorg war beeindruckt. „Ich habe viel Tempo, viel Qualität und viel Disziplin gesehen. Die Chance für den BVB, Meister zu werden, ist so hoch wie lange nicht“, sagte der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw den „Ruhr Nachrichten“.

Doch bei allen positiven Eindrücken verlief in Spanien nicht alles nach Plan. Diverse Profis wie Paco Alcácer, Thomas Delaney oder Roman Bürki stiegen erst nach einigen Tagen ins Teamtraining ein.

top