Keine Anklage wegen Drogen

Russischer Enthüllungsjournalist Iwan Golunow kommt frei

Investigativ-Journalist Iwan Golunow verlässt ein Gebäude des Untersuchungsausschusses in Moskau. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP FOTO: Alexander Zemlianichenko

Moskau. Wenige Tage nach seiner Festnahme und nach einer Welle internationalen Protests ist der russische Enthüllungsjournalist Iwan Golunow wieder auf freiem Fuß.

Alle Anschuldigungen gegen ihn würden mangels Beweisen fallengelassen, sagte der russische Innenminister Wladimir Kolokolzew der Agentur Interfax zufolge. Es gebe nach den Ermittlungen keinen Hinweis auf eine Straftat des 36-Jährigen. Er wurde am Dienstag aus dem Hausarrest entlassen. Dutzende Menschen empfingen ihn den sichtlich glücklichen Reporter in Moskau. Golunow kündigte an, weiter Missstände enthüllen zu wollen.

Fahnder hatten behauptet, Golunow habe in seinem Rucksack und in seiner Wohnung Drogen gehabt. Untersuchungen seiner Haare und Fingernägel ergaben aber keine Anhaltspunkte für den Konsum. Die Ermittler veröffentlichten dem Vernehmen nach auch gefälschte Fotos von den Drogenverstecken in der Wohnung. Die Drogengeschichte galt als inszeniert, um den für seine Artikel über Korruption bekannten Journalisten mundtot zu machen.

Iwan Golunow hatte für sein Internetportal „Medusa“ etwa enthüllt, wie Polizei und Geheimdienstler sich im Beerdigungsgeschäft bereicherten. Deshalb war er nach Darstellung seiner Redaktion seit Monaten auch Drohungen ausgesetzt gewesen. Die Arbeit von Investigativjournalisten ist in Russland lebensgefährlich.

top