#MeToo

James Franco wehrt sich gegen Vorwürfe von Ex-Schülerinnen

James Franco wird von zwei Frauen wegen sexueller Übergriffe verklagt. Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP/dpa FOTO: Vianney Le Caer

Los Angeles. Der US-Schauspieler und Regisseur James Franco (41) hat sich erneut gegen Vorwürfe der sexuellen Nötigung zur Wehr gesetzt. Solche Vorwürfe seien schon früher aufgetaucht und widerlegt worden, wurde Francos Anwalt vom „Hollywood Reporter“ zitiert.

Solche Vorwürfe seien schon früher aufgetaucht und widerlegt worden, wurde Francos Anwalt vom „Hollywood Reporter“ zitiert. Zwei frühere Schülerinnen von Francos Schauspielschule hatten den Hollywood-Star („Milk“, „Spider-Man“) verklagt. Die beiden Frauen Sarah Tither-Kaplan und Toni Gaal reichten die Klage am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles ein. Das geht aus der Klageschrift auf der Webseite ihrer Anwälte hervor.

Zwei frühere Schülerinnen von Francos Schauspielschule hatten den Hollywood-Star („Milk“, „Spider-Man“) verklagt. Die beiden Frauen Sarah Tither-Kaplan und Toni Gaal reichten die Klage am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles ein. Das geht aus der Klageschrift auf der Webseite ihrer Anwälte hervor.

Die Frauen werfen Franco und seinen Geschäftspartnern unter anderem Diskriminierung, sexuelle Nötigung, Einschüchterungen und falsche Versprechen vor. In Kursen hätten die Schülerinnen etwa dazu gedrängt, nackt vorzusprechen. Die Schule hätte junge, unerfahrene Frauen beruflich und sexuell ausgenützt. Franco werde sich dagegen wehren und zudem Entschädigung für diese „verleumderische Klage“ fordern, kündigte der Anwalt dazu an. Die Schauspielschule ist inzwischen geschlossen.

top