Auf Rollen unterwegs

Mehr Bürgernähe auf zwei Rädern

Freiburg/Saarbrücken. In Freiburg sind Polizisten neuerdings mit Elektro-Rollern unterwegs.

(dpa/PM) Mit einigem Tempo düsen Janka Schmidt (29) und Matthias Engler (48) auf ihren Segways über den Platz der Alten Synagoge in Freiburg. „Man gewöhnt sich sehr schnell daran“, sagt die Polizistin, während sie ihre Runden dreht. Die beiden schwarzen Elektro-Roller sind mit Klingel, Frontlicht und Reflektoren ausgestattet, Polizeiabzeichen findet man nicht. Nach Herstellerangaben erreichen sie ein Tempo bis zu 20 Stundenkilometer. Während der gestrigen Vorführung haben Passanten viele Fragen an die Polizisten. Einer möchte wissen, wie man das Gleichgewicht hält.

Der Kontakt zu den Bürgern ist eines der Ziele, die sich die Polizei mit dem Projekt gesetzt hat. Zwei Monate lang sollen die beiden angemieteten Geräte getestet werden.

Dabei soll auch erprobt werden, wie sich das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger durch mehr Polizeipräsenz stärken lässt. Dieses war im vorigen Jahr massiv gestört worden, unter anderem nach sexuellen Übergriffen auf zwei Frauen. Mit den Segways solle die Lücke zwischen Fuß- und Fahrzeugstreife geschlossen werden, sagt Polizeidirektor Berthold Fingerlin. Für die Verfolgung von Straftätern seien sie aber nur bedingt geeignet.

top