Fluggesellschaft lässt betrunkenen Mann danach nicht mehr an Bord

67-Jähriger verpasst Flug nach zwei Flaschen Wein

Frankfurt/Main. Ein 67-jähriger Baden-Württemberger hat seinen Flug nach Bangkok betrunken verpasst, weil er zwei in seinem Handgepäck entdeckte Flaschen Wein noch schnell selbst austrank. Der Mann sollte die Flaschen am vergangenen Donnerstag bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen in Frankfurt am Main entsorgen, weil die Flüssigkeitsmenge gegen die Vorschriften verstieß, wie die Bundespolizei gestern mitteilte. Er trank den Wein dann aber lieber aus.

Ein 67-jähriger Baden-Württemberger hat seinen Flug nach Bangkok betrunken verpasst, weil er zwei in seinem Handgepäck entdeckte Flaschen Wein noch schnell selbst austrank. Der Mann sollte die Flaschen am vergangenen Donnerstag bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen in Frankfurt am Main entsorgen, weil die Flüssigkeitsmenge gegen die Vorschriften verstieß, wie die Bundespolizei gestern mitteilte. Er trank den Wein dann aber lieber aus.

Als er betrunken am Flugsteig ankam, weigerte sich allerdings die Fluggesellschaft, ihn an Bord zu lassen. Doch damit nicht genug: Er öffnete – vermutlich auf der Suche nach einer Toilette – eine Sicherheitstür. Flughafenmitarbeiter verhinderten, dass er aufs Rollfeld ging, und alarmierten die Bundespolizei.

Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,96 Promille. Nach drei Stunden war der 67-Jährige laut Polizei wieder so nüchtern, dass er den Flughafen verlassen konnte. Ihm droht nun laut Bundespolizei ein Bußgeld von bis zu 10 000 Euro.

(AFP)
top