Berliner Notizen

Claudia und die Monarchie

FOTO: SZ / Robby Lorenz

Claudia Roth, Bundestagsvize, ist ja schon irgendwie die Grande Dame der Politik. Gefühlt war die Grüne immer da. Und entweder, man mag das Schrille und Gefühlige an ihr oder nicht.

Nun wurde Roth gefragt, was sie machen würde, wenn sie Königin von Deutschland wäre. Sozusagen Claudia, die Erste. Ihre Antwort: „Ich würde die Monarchie abschaffen.“ Selbstverständlich zugunsten der Demokratie. Aber: Sie würde dann trotzdem noch „gerne weiter königlich daherkommen“. Typisch Roth.

 

Der neue CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak soll in seiner Heimatstadt Iserlohn als Teenager erst bei den Grünen, dann bei der SPD vorstellig geworden sein. Jedes Mal wurde ihm jedoch gesagt, er könne erst mit 16 aktiv werden. Ziemiaks Beichte fiel jetzt so aus: „Ja, ich war als 13-Jähriger in diesen Fraktionsbüros und wollte mich informieren. Aber dass die mich nicht wollten, ist eine Legende.“ Auch sei ihm schnell klar gewesen, „dass ich zur CDU gehe“. Karrieretechnisch die bessere Entscheidung, nicht zuletzt dank seiner Beförderung durch die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer.

top