Beauty

Was unsere Haut wirklich braucht

Eine Bodylotion sollten leicht zu verteilen sein und Feuchtigkeit spenden. FOTO: Getty Images/ iStockphoto / unaemlag

Düsseldorf. Es gibt eine Vielzahl an Kosmetikprodukten, doch nicht alle sind nützlich oder notwendig. Eine Dermatologin klärt auf.

Düfte, Tagescreme und Lippenstift sind die am häufigsten verwendeten Kosmetik- und Körperpflegeprodukte der deutschen Damenwelt. Das Statistikportal Statista verweist dazu auf eine aktuelle Umfrage. Die Wirtschaft interessiert sich sehr für Daten zu diesem Thema, denn im vergangenen Jahr setzte die deutsche Kosmetik- und Körperpflegeindustrie 6,3 Milliarden Euro um.

Grundsätzlich wird zwischen pflegender und dekorativer Kosmetik, also Make-up, unterschieden. Zu ersterer zählt unter anderem Handcreme, die laut einer Erhebung von 2018 von rund 80 Prozent der Frauen hierzulande mehrmals pro Monat genutzt wird.

Das Angebot ist groß, doch nicht alles ist wirklich nützlich oder sinnvoll. Und es gibt Produkte, die nicht halten, was sie versprechen. Für Dr. Katharina Schürings, Hautärztin in Düsseldorf, sind das zum Beispiel Brust- und Dekolleté-Straffungscremes. „Sie wirken nur auf die äußere Hautschicht und somit auf unsere Hornschicht. Sie spenden Feuchtigkeit, aber dringen nicht so tief ein, dass sie die Haut straffen könnten.“

top