Neun Frauen melden sich zu Wort

Sex-Vorwürfe gegen Plácido Domingo

Sänger, Dirigent und Operndirektor Plácido Domingo bezeichnet die Vorwürfe als „beunruhigend“ und „unzutreffend“. FOTO: AP / Bernat Armangue

New York. Der spanische Opernstar soll Kolleginnen in sexuelle Beziehungen gezwungen haben, indem er ihnen Jobs anbot.

Der spanische Opernsänger und Dirigent Plácido Domingo muss sich dem Vorwurf der sexuellen Belästigung stellen. Der international bekannte Superstar der Opernwelt habe Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre versucht, sie in sexuelle Beziehungen zu zwingen, indem er ihnen Jobs angeboten habe, sagten acht Sängerinnen und eine Tänzerin der Nachrichtenagentur AP.

Der heute 78-jährige Domingo gilt als einer der erfolgreichsten Opernsänger überhaupt. Er ist ebenfalls erfolgreicher Dirigent und Direktor der Los Angeles Opera. Der mehrfache Grammy-Gewinner wird von seinen Kollegen als überaus charmant und voller Energie geschätzt.

Die Frauen beschrieben alle ähnliche Verhaltensmuster Domingos, der sie oft spät in der Nacht angerufen und ihnen private Treffen vorgeschlagen habe, bei denen er ihnen Karriereratschläge geben könne. Andere soll er im Auto mitgenommen haben, wo er dann zudringlich geworden sei. Keiner der Vorwürfe war dokumentiert, doch haben beinahe drei Dutzend weitere Personen aus Opernkreisen gesagt, sie hätten unangemessenes, sexuell gefärbtes Verhalten von Domingo beobachtet.

(dpa)
top