Körperverletzung

US-Rapper Asap Rocky in Schweden verurteilt

Asap Rocky muss nicht ins Gefängnis. Foto: Richard Shotwell/Invision/AP FOTO: Richard Shotwell

Stockholm. Der US-Musiker Asap Rocky ist in Schweden wegen Körperverletzung verurteilt worden - ebenso wie wei seiner Begleiter. Ins Gefängnis müssen sie dafür aber nicht, wie das Bezirksgericht Stockholm am Mittwoch bekanntgab.

Angesichts der knapp vierwöchigen Zeit in Untersuchungshaft werde auch auf Geldstrafen verzichtet, hieß es in dem Urteil. Um Sozialstunden kommen die drei ebenfalls herum. Dem Opfer müssen sie gemeinsam aber 12.500 schwedische Kronen (rund 1170 Euro) Entschädigung zahlen.

Damit kommt der 30 Jahre alte Rapper mit einer milderen Strafe davon als von der zuständigen Staatsanwaltschaft verlangt. Diese hatte bis zu sechs Monate Gefängnis für die Angeklagten gefordert. Der Fall schlug international hohe Wellen - bis ins Weiße Haus in Washington: US-Präsident Donald Trump setzte sich öffentlichkeitswirksam via Twitter für die Freilassung seines Landsmannes ein.

Gegen das Urteil kann nun innerhalb von drei Wochen Berufung eingelegt werden. Der Anwalt des Hip-Hop-Stars, Slobodan Jovicic, sagte auf einer Pressekonferenz in Uppsala, man sei sich noch nicht sicher, ob man das Urteil anfechte. Asap Rocky sei vom Beschluss des Gerichts jedoch sehr enttäuscht, er habe auf Freispruch gehofft.

top