Im Alleingang

Liam Gallagher mit zweitem Solo-Album

Liam Gallagher geht seinen Weg - ohne Bruder Noel. Foto: Britta Pedersen FOTO: Britta Pedersen

Berlin. Liam Gallagher scheint mit sich selbst im Reinen. „Das hier ist ganz einfach, überhaupt keine Bürde.“ Nach seinem erfolgreichen Start auf eigenen Beinen vor zwei Jahren empfindet er keinen Druck für die Debüt-Nachfolge.

„Nur Freude, kein Stress“, sagt der Ex-Oasis-Sänger über die Platte „Why Me? Why Not.“, die am 20. September erscheint - einen Tag vor seinem 47. Geburtstag.

Schon zehn Jahre sind vergangen, als Oasis-Vordenker Noel Gallagher der Britpop-Band den Rücken kehrte und seither nichts mehr mit dem jüngeren Bruder zu tun haben will. Erst fand sich Liam mit den anderen Zurückgelassenen in der Band Beady Eye wieder. Im Herbst 2017 setzte er dann mit „As You Were“ eine satte Solo-Wegmarke - zumindest in der britischen Heimat: Gleich in der ersten Woche sprang das Debüt an die Chartspitze, Gallagher verkaufte damals mehr Einheiten als die neun anderen Top-Ten-Alben zusammen.

Nun also der Zweitling. „Why Me? Why Not.“ beginnt mit dem Blues-Kracher „Shockwave“, einem Vintage-Rock'n'Roll-Brett ohne Finesse, aber mit ordentlich Wumms dahinter. Stilistisch stimmt Gallagher die altbekannten Gitarrensaiten an. Das Album habe wieder Einflüsse von den Beatles, den Rolling Stones oder den Sex Pistols, sagt er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist die Musik, die ich mag. Ich werde niemals eine Disco-Platte aufnehmen.“

top