Shortlist

Leipziger Buchpreis: Ingo Schulze und Lutz Seiler nominiert

„Die rechtschaffenen Mörder“ von Ingo Schulze soll Anfang März in den Buchhandel kommen. Foto: Soeren Stache/dpa FOTO: Soeren Stache

Leipzig. Populäre Schriftsteller wie Ingo Schulze und Lutz Seiler stehen neben einer eher unbekannten Lyrikerin. Die Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse überraschen nur teilweise.

Ein Langgedicht in weißer Schrift auf schwarzem Papier. Maren Kames' Lyrikband „Luna Luna“ überrascht bei einem Blick auf die Liste der Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse am meisten.

„Eine Beschwörung des Mondes als Collage von Sounds und Anspielungen, die es voller anarchischem Witz mit der Tradition der lunatischen Dichtung aufnimmt“, ordnet die siebenköpfige Jury Kames' „genre- und grenzüberschreitendes Gesamtkunstwerk“ ein.

Die Auswahl sei in diesem Jahr besonders schwer gefallen, sagt Jens Bisky, Vorsitzender der siebenköpfigen Jury. „Wir hätten in jeder Kategorie auch sechs oder sieben Titel auf die Shortlist setzen können“, so der Literaturkritiker. Wie im vergangenen Jahr sei das Gleichgewicht von nominierten Frauen und Männern ausführlich thematisiert worden.

top