Rock 'n' Roll forever

Kein Ruhestand: Rod Stewart wird 75

Rod Stewart in der Boardwalk Hall in Atlantic City. Foto: Donald Kravitz/ZUMA Wire/dpa FOTO: Donald Kravitz

London. Der „Maggie May“-Sänger gilt als einer der weltweit erfolgreichsten und beliebtesten Musiker. Seit über 50 Jahren steht der Rock 'n’'Roller auf der Bühne. Nun wird Sir Rod Stewart 75.

Ein Pensionär sieht anders aus: Das Leoparden-Jackett sitzt, die blondierten Haare sind verstrubbelt, und sein Markenzeichen - die Reibeisenstimme - verführt wie eh und je. An diesen Freitag (10. Januar) feiert Rod Stewart seinen 75. Geburtstag.

Einige ereignisreiche Monate liegen hinter ihm: Im September sprach er zum ersten Mal öffentlich über seinen Prostatakrebs, als klar war, dass er die Krankheit besiegt hatte. Im November veröffentlichte er seine Greatest-Hits-Sammlung „You're In My Heart“ mit Balladen wie „Sailing“ und „I Don't Want To Talk About It“. „Es sind die Originalsongs, veredelt durch das Royal Philharmonic Orchestra“, sagte Stewart der Deutschen Presse-Agentur. Und seither ist Sir Rod der älteste Solokünstler mit einem Nummer-Eins-Album in den britischen Charts.

Geboren wurde Stewart in Nordlondon, mit einem schottischen Klempner und Fußballfan als Vater. Der junge Rod war das Nesthäkchen einer großen Familie und hatte zwei Talente: Singen und Fußball. Seinem Vater zuliebe versuchte er sich sogar an einer Karriere als Profi-Fußballer. „Ich war der letzte (Sohn), also habe ich es versucht, aber ich war nicht gut genug“, sagte er „Rolling Stone“. Stattdessen spielte und sang er in den unterschiedlichsten Bands, bis er schließlich bei der Jeff Beck Group landete und 1969 Leadsänger der (Small) Faces wurde. Im selben Jahr legte er sein erstes Soloalbum „An Old Raincoat Won’t Ever Let You Down“ vor. Der große Durchbruch gelang ihm 1971 mit der Single „Maggie May“, Stewarts erstem großen Hit als Solokünstler.

top