Hoch zu Ross

Zweibrücker Landgestüt feiert wieder Islandpferde-Gala

Farbenprächtige Schaunummern bringen das Land aus Feuer und Eis ins Landgestüt Zweibrücken. FOTO: CVW

Zweibrücken. Am Wochenende dreht sich im Zweibrücker Landgestüt wieder alles um die stämmigen Vierbeiner aus dem hohen Norden.

Wippende Mähnen, rasant auf den Untergrund hämmernde Hufen – am kommenden Wochenende, 13. bis 14. Oktober,  steht das Landgestüt Zweibrücken ganz im Zeichen der Islandpferde. Das zweitgrößte Zuchtgebiet nach der Insel selbst lädt zu drei spannenden Tagen rund um Zucht, Sport und Freizeit ein. Ausgerichtet wird das Festival vom Landgestüt, unterstützt vom Islandpferde-Zuchtverband-Rheinland-Pfalz-Saar.

Bereits in den letzten Jahren sowie in diesem Frühjahr lockte das Islandpferde-Festival mit seiner lockeren, familiären Atmosphäre zahlreiche Pferdefreunde ins Landgestüt. „Eine ganz andere Gruppe von Pferdefreunden, als die Warmblutzüchter“, weiß Gestütsleiter Alexander Kölsch. Die Resonanz auf das integrierte Hallenturnier mit seinen vielfältigen Sportprüfungen wächst von Jahr zu Jahr“, freut sich Turnierleiter Marcus Lacour. Die gut 150 Startplätze für das sechste Islandpferde-Festival waren sofort vergeben, als das Datum öffentlich war. Unter anderem starten die Landes- und Deutsche Jugendmeisterin Sina Lacour vom Islandpferdezentrum Zweibrücken in Battweiler beziehungsweise ihr Vater, Marcus Lacour, Vereinsvorsitzender des Islandpferdezuchtvereins Rheinland-Pfalz-Saar.
Im Mittelpunkt stehen die besonderen Gangarten der Islandpferde, der Tölt und der Pass. Töltprüfungen in unterschiedlichen Tempi, Vier- oder Fünfgang-Wettbewerbe zeigen das Islandpferd in seiner Leistungsbreite. Von der Kinderklasse bis hin zu den Profis aus der weiten Region sowie aus Landes- und Bundeskader konkurrieren die Teilnehmer von Freitag bis Sonntag um Sieg oder Platz. Verschiedene Töltprüfungen werden im Rahmen des bunten Gala-Abends am Samstag ab 19 Uhr entschieden. Höhepunkt ist das Showpassrennen, bei dem die flotten Flitzer und ihre tollkühnen Reiter sich dem Klatsch-Votum ihres Publikums unterwerfen. Die Hauptakteure des dreistündigen Programms kommen aus Island. Sie präsentieren sich in einer Quadrille mit sechzehn Pferden, als Tänzer im Dressurviereck sowie sprunggewandt über den Hindernissen. In einer  Hengstvorführung präsentieren sich die Vererber aus Rheinland-Pfalz-Saar ihrem Publikum. Wenngleich die Islandpferde im Mittelpunkt stehen, öffnet sich die große Herbst-Gala auch anderen Rassen und Reitweisen. Die Westernreiter zeigen ihre berühmten Sliding Stops mit Rollback, das Anhalten auf dem vollen Galopp, um sofort in die entgegengesetzte Richtung wieder davon zu preschen oder ihre Spins, rasante Drehungen um die eigene Achse. Erstmals treten auch internationale Stars der Pferdeszene auf: Die französische Truppe Jehol liefert magische Momente. „Der Ansturm ist enorm, wir sind nahezu ausverkauft“, freut sich Kölsch.

Restkarten für die Islandpferde-Gala, die am Samstag um 19 Uhr beginnt, gibt es noch an der Abendkasse oder unter www.lg-zw.de.

top