Wunsch nach Blaulicht, Martinshorn, Taser und BOS-Funk

Bessere Ausrüstung des Vollzugsdienstes

Auch wenn diese Szene gestellt ist und der jugendliche Zecher harmlos wirkt: Die Stadt ist klar für eine bessere Ausrüstung des Vollzugsdienstes.FOTO: Jörg Jacobi

Zweibrücken. Der Städtetag fordert eine bessere Ausrüstung in den Kommunen – etwa Blaulicht, Martinshorn und Taser. In Zweibrücken rennt der Städtetag damit offene Türen ein.

Blaulicht und Martsinhorn – damit bringen die Bürger (neben der Feuerwehr) vor allem die Polizei in Verbindung. An den kommunalen Vollzugsdienst denkt da niemand. Und gerade das wurmt den Städtetag in Rheinland-Pfalz.

Der Städtetag, der sich für die Interessen der Städte im Land stark macht, beharrt auf seiner Forderung, die Vollzugsdienste in den Kommunen, die die Polizei bei ihrer Arbeit unterstützen sollen, besser auszustatten.

Bereits vor einem guten halben Jahr hatten die Spitzen der fünf größten Städte in Rheinland-Pfalz diese Forderung aufs Tapet gebracht – und waren damit bei Innenminister Roger Lewentz (SPD) auf Ablehnung gestoßen (wir berichteten).

top