Der Vorsitzende des Esperanto-Clubs, Oliver Walz, wollte die Besucher für die bekannte Kunstsprache begeistern. „Ich finde es gut, dass die Studenten diesen Tag hier veranstalten“, sagte er, „die Zweibrücker Bürger wissen oft nicht, was hier am Campus los ist.“

„Es wäre schön, wenn neue Leute zu uns kommen, egal ob Studenten oder andere“, wünschte sich Jana Dettweiler vom Ski- und Volleyballclub Blieskastel-Zweibrücken. Auch der Schachclub Zweibrücken wollte Mitglieder werben und hatte zu diesem Zweck drei Schachbretter für ein Probespiel mitgebracht. Aus Bann kam der Werkvolk Fanfarenzug angereist. Die Mitglieder machen historische Musik – mit großem Erfolg. So gab der Verein schon ein Platzkonzert am Brandenburger Tor oder marschierte bei der Pariser Neujahrsparade mit.

Viele Bilder gemeinsamer Aktionen, wie das kürzlich veranstaltete Fastenbrechen auf dem Herzogplatz, zeigte der Verein Zukunft zusammen, der sich um die Integration von Flüchtlingen kümmert. Elke Hilgert und Kamiran Mohamad betonten beide, dass der gegenseitige Respekt und das Lernen voneinander bei dem Verein im Vordergrund stehen. „Wir wollen nicht belehren, mit erhobenem Zeigefinger“, meinte Hilgert. Auch die VHS stellte ihr Programm vor.

Neben der geballten Information kam auch der Spaß für die Besucher nicht zu kurz. Wer sich traute, konnte auf einer Slackline balancieren und ein Tischkicker lockte Fußballfans an. Natürlich war mit Würstchen und Steaks vom Grill, Säften, Bier und selbst gemachten Smoothies auch für das kulinarische Wohl gesorgt.

top