Serie Grundschulen in Zweibrücken

Solide Fundamente legen

Die Kinder durften sich ihr Klettergerüst aus Vorschlägen selbst auswählen.    Foto: Cordula von Waldow FOTO: cvw

Zweibrücken. Mit dem Eintritt in den Schulalltag beginnt der „Ernst des Lebens“, behauptet der Volksmund. Dass dieser Lebensabschnitt, außer rechnen, schreiben und lesen lernen noch deutlich mehr Fähigkeiten fördert, zeigt ein Blick auf die Grundschulen von heute. In einer losen Reihe stellt der Pfälzische Merkur die Zweibrücker Grundschulen und ihre Besonderheiten vor. Heute: die Breitwiesenschule.

„Wir sind eine ganz normale Grundschule, die genau den Auftrag erfüllen will, der in dem Wort enthalten ist: Wir wollen gut die Basis bereiten, auf der unsere Schülerinnen und Schüler ihr zukünftiges (Schul)leben aufbauen können“, erklärt Andreas Rumpf, Leiter der Breitwiesenschule in Bubenhausen. Rechnen, Schreiben und Lesen stehen für den Pädagogen im Vordergrund, ergänzt mit zusätzlichen Qualifikationen wie digitale Bildung oder demokratische Erziehung.

Im Rahmen ihrer Möglichkeiten stelle sich die Schule auch gerne diesen Aufgaben. So ist das Kollegium aktuell dabei, die eigene Medienkompetenz in Weiterbildungen so zu erhöhen, dass sich die Breitwiesenschule künftig an dem Projekt „Medienkompetenz“ des Landes beteiligen kann. Bereits jetzt können Kinder im Computerraum mit zehn Arbeitsplätzen lernen und mit diesem Schuljahr ab der ersten Klasse beginnend, einen Medienkompass erwerben. Dieser löst den bisherigen „PC-Führerschein“ ab.

Auch Partizipation wird an der Grundschule mit zur Zeit sieben Klassen gelebt, „wo sie Sinn macht“. So durften die Kinder die neuen Spielgeräte für den Schulhof mit auswählen. Auch die Themen für die Projektwoche in jedem Frühjahr erarbeitet sich jede Klasse selbst. „Das können naturwissenschaftliche Themen sein wie die intensive Beschäftigung mit einem exotischen Tier oder auch die theoretische wie praktische Auseinandersetzung mit einem bestimmten Künstler oder ein selbst entworfenes und einstudiertes Puppen-Theaterstück“, zählt Andreas Rumpf auf. Beim anschließenden Schulfest werden die einzelnen Projekte dann den Eltern und Mitschülern vorgestellt. Der Erlös und Spenden des sehr aktiven Fördervereins fließen in zusätzliche Lehrmittel, wie spezielle Lernspiele, oder Sportgeräte.

top