„Klassik-Pferde-Gala“ im Landgestüt

Neues Konzept lockt neues Publikum

Paul de Oliviera und sein Spanischer Hengst mit der brennenden Garrocha.FOTO: cvw

Zweibrücken. Die „Klassik-Pferde-Gala“ im ausverkauften Landgestüt bot Musikliebhabern und Pferdefreunden ein ganz neues Erlebnis.

Man nehme ein hervorragendes Orchester mit flexiblen Musikern, edle Pferde, majestätische Greifvögel, quirlige Hunde und zwei außergewöhnliche Rindviehcher – und gestalte daraus eine einzigartige Show. So geschehen bei der ersten Klassik-Pferde-Gala „Im Galopp durch Vivaldis Vier Jahreszeiten“, die im Rahmen des Musikfestivals Euroclassic am Sonntagabend 1000 Besucher in das ausgebuchte Landgestüt lockte. Interessant: Neben den Stammgästen klassischer Musik oder der Pferdegalas waren zahllose neue Gesichter zu sehen.

Pferde verfügen über ein ausgesprochenes Rhythmusgespür. Sie begeisterten in den meisten der zwölf Schaubilder zu den schönsten Melodien aus Klassik und Film. Mit der Videoeinspielung des Orchesters auf der gegenüberliegenden kurzen Seite saß im Publikum jeder quasi „in der ersten Reihe“.

Fulminant und stimmungsvoll gelang der Auftakt mit dem anmutigen, taktgenauen Pas de Deux, dem Tanz zu zweit, zu den mitreißenden Klängen von „Palladio“ aus der Feder des britischen, zeitgenössischen Komponisten Karl Jenkins. Bei dem Ballett-Tanz zwischen dem schwarzgelockten Friesenhengst von Tatjana Früh und der Primaballerina offenbarten sich atemberaubende Schönheit und Harmonie.

top