Zweibrücker Fastnachter

Narren haben für Rathaussturm „aufgerüstet“

Mal schauen, wer nach dem Zweibrücker Rathaussturm diesen Samstag wem die Zunge rausstrecken kann ... FOTO: Oliver Berg / dpa

Zweibrücken. An diesem Samstag, 13. Januar, fällt der Startschuss zur heißen Phase der sogenannten fünften Jahreszeit. Am Vormittag wollen die Zweibrücker Narren mit vereinten Kräften – alle fünf Vereine sind dabei – das Rathaus stürmen.

An diesem Samstag, 13. Januar, fällt der Startschuss zur heißen Phase der sogenannten fünften Jahreszeit. Am Vormittag wollen die Zweibrücker Narren mit vereinten Kräften – alle fünf Vereine sind dabei – das Rathaus stürmen und so den Schlüssel der Macht in der Rosenstadt übernehmen.

Los geht es um zehn Uhr, wenn sich die Fastnachter am Mehrgenerationenhaus (Maxstraße 7) treffen, um dort letzte „Schlachtpläne“ zu schmieden. Teilnehmer aus der Bevölkerung seien natürlich herzlich willkommen, werben die Narren um jede Verstärkung. Schließlich soll der Kampf auf dem Herzogplatz nicht ewig dauern, da danach noch kräftig gefeiert werden soll.

Mit viel Lärm zieht dann die Narrenschar durch die Fußgängerzone und wird sich dann um elf Uhr vor dem Verwaltungsgebäude in Stellung bringen. „Wir erwarten, dass sich die Stadtspitze auch diesmal wieder gut gewappnet hat“, erklärt Walter Rimbrecht, Vorsitzender des Karnevalvereins Zweibrücken. Doch die Fastnachter haben diesmal „aufgerüstet“. So wollen sie mit „Kanonenschlägen“ das Rathaus im Nu einnehmen. „Es empfiehlt sich deshalb, auch Ohrenschützer mitzubringen“, rät Rimbrecht, der sich schon sehr auf die Kampagne freut. Diese sei in diesem Jahr extrem kurz, da in einem Monat schon wieder Aschermittwoch ist.

top