Bauausschuss

Globus-Baumarkt will Getränkeabteilung ausbauen

Zweibrücken. Der Bauausschuss treibt heute, 17 Uhr, im Ratssaal des Rathauses vor allem zwei Projekte voran. Zum einen geht es um die Erweiterungsambitionen des Globus Baumarktes. Aufgestellt wurde der entsprechende Bebauungsplan „Wilkstraße“ schon am 11. März 2008. Jetzt erst geht es in dem Verfahren weiter. Für den Markt soll ein Sondergebiet ausgewiesen werden, sodass sich die Getränkeabteilung vergrößern, verlagern und einen neuen Eingang mit Vordächern errichten kann. Eine Verträglichkeitsanalyse habe nur sehr geringe Umsatzumverteilungen bis zu vier Prozent bei den untersuchten Wohndekorationsartikeln ergeben. Nur in Homburg gebe es geringe negative Auswirkungen, heißt es in der Sitzungsvorlage.

Der Bauausschuss treibt heute, 17 Uhr, im Ratssaal des Rathauses vor allem zwei Projekte voran. Zum einen geht es um die Erweiterungsambitionen des Globus Baumarktes. Aufgestellt wurde der entsprechende Bebauungsplan „Wilkstraße“ schon am 11. März 2008. Jetzt erst geht es in dem Verfahren weiter. Für den Markt soll ein Sondergebiet ausgewiesen werden, sodass sich die Getränkeabteilung vergrößern, verlagern und einen neuen Eingang mit Vordächern errichten kann. Eine Verträglichkeitsanalyse habe nur sehr geringe Umsatzumverteilungen bis zu vier Prozent bei den untersuchten Wohndekorationsartikeln ergeben. Nur in Homburg gebe es geringe negative Auswirkungen, heißt es in der Sitzungsvorlage.

Der Flächennutzungsplan müsse indes nicht angepasst werden. Der Ausschuss soll heute entscheiden, dass die Verwaltung die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit, Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange anstößt.

Zum anderen soll das Gremium den Bebauungsplanentwurf „Wohnen und Pflege am Fasanerieberg“ als Satzung beschließen. Das Diakoniezentrum Pirmasens und die Herzog-Wolfgang-Stiftung wollen in der Canada-Siedlung eine Seniorenpflegeeinrichtung errichten, die Gewobau heimverbundenes Wohnen anbieten. Der Plan war im August 2017 aufgestellt worden, jetzt wurden die Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange ausgewertet. Änderungen ergäben sich nicht, steht im Beschlussvorschlag.

top