Ein Praktiker soll angehende Sport-Manager unterstützen

Der ehemalige Schiedsrichter Markus Merk ist in den Gründungsbeirat der Fernstudiengänge MBA Sport- und Motorsportmanagement sowie Innovations-Management gewählt worden. Foto: Gebert/dpaFOTO: Gebert/dpa

Zweibrücken. Markus Merk verstärkt den Gründungsbeirat der MBA-Fernstudiengänge.

(red) Einen herausragenden Neuzugang konnte der Gründungsbeirat der MBA-Fernstudiengänge Sport-Management und Motorsport-Management sowie Innovations-Management der Hochschule Kaiserslautern, Campus Zweibrücken verbuchen. Kurz vor Ende der "Transferperiode" konnte Markus Merk, Fifa-Weltschiedsrichter der Jahre 2004, 2005 und 2007, als neues Mitglied des Gremiums gewonnen werden.

Bei einem Treffen mit Merk erläuterte Prof. Walter Ruda, seit Anfang an Mitglied des Gründungsbeirates, die Ziele und Inhalte der neuen MBA-Studiengänge.

Die Besonderheiten des Studienprogramms liegen in der Spezialisierung der Studieninhalte, der engen Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis durch hochkarätige Dozenten und einer intensiven Betreuung. Insbesondere das einzigartige Netzwerk, nicht zuletzt auch über den Gründungsbeirat, ist für die Studierenden ein wichtiges Instrument zur beruflichen Weiterentwicklung.

top