Die guten Seelen des Gymnasiums

Das Hofenfels-Gymnasium prägte ihr Leben – und ihre Ehe: Gerlinde und Arnulf Scheerer. Foto: David Oliver BetzFOTO: David Oliver Betz

Zweibrücken. Das Ehepaar Scheerer prägte das Hofenfels über Jahrzehnte: Er in seinem Beruf als Technischer Assistent, sie als Bücherei-Chefin.

Gerlinde und Arnulf Scheerer sind am Hofenfels-Gymnasium jahrzehntelang die Bibliotheksleiterin und der Technische Assistent gewesen. Doch hinter diesen Berufsbezeichnungen verbirgt sich viel mehr. Denn in Wirklichkeit sind sie die guten Seelen des Gymnasiums gewesen und haben für tausende Schüler und Lehrer aus einer gewöhnlichen Schule ein Zuhause gemacht. Der Merkur hat die beiden 73-Jährigen im Ruhestand besucht. Es ist auch eine Zeitreise.

Egal, um was es ging, Gerlinde Scheerer wusste immer Rat: Liebeskummer? "Das wird schon wieder!" Der Herr XY ist immer so doof zu mir. "Sollen wir mal zusammen mit ihm reden?" Ich weiß nicht, wie ich meiner Mutter erklären soll, dass ich sitzen bleibe. Die anderen mobben mich. - Es gab kein Thema, dem sie sich nicht angenommen hat. "Das stimmt wirklich", sagt sie und lacht. "Aber nicht nur die Schüler haben sich bei mir ausgeweint, auch die Lehrer waren oft bei mir", verrät sie nun, zwölf Jahre nach ihrem letzten Arbeitstag. Irgendwie war sie für alle die Ersatzmutti, Anlaufstelle Nummer eins und hatte immer ein offenes Ohr.

Noch heute wird Gerlinde Scheerer oft angesprochen. "Ich kenne all die lieben Gesichter, aber die Namen kann ich mir einfach nicht alle merken. Deshalb frage ich immer: Wie heißt du nochmal? Das soll mir aber bitte keiner krumm nehmen, das waren so viele Schüler", sagt sie fast entschuldigend.

top